Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot
36 Geschichten, geschrieben von Ingrid Annel, erzählen von den Abenteuern unbekannter und bekannter Fantasiegestalten. In dem Buch „Glücksdrachenpech" sind Märchen über Drachen, Kobolde, Nixen und Hexen, die vielleicht auch heute noch ihr Unwesen in der Lausitz treiben, versammelt. Wunderbare Schwarz-Weiß-Illustrationen von Marga Lenz begleiten den Leser durch die abenteuerliche Welt der sorbischen Fabelwesen.
Zu bestellen bei: http://bertuch-verlag.de/311-0-Gluecksdrachenpech.html
Ein Quarkbrot zum Dank

Ein Quarkbrot zum Dank

Ingrid Annel

Die Quarkschnitte
Die Quarkschnitte

Ein Bursche aus Pannewitz hatte den ganzen Abend im Nachbardorf getanzt und war nun unterwegs nach Hause. Es war so dunkel, dass er sich von der Finsternis ein Stück hätte abschneiden und in die Hosentasche stecken können. Wie froh war er, als vor ihm auf dem Weg ein kleiner Kerl hin und her sprang. Der War nicht größer als ein Kind und trug eine brennende Laterne in der Hand. 

„Du kommst mir wie gerufen", sagte der junge Mann. „Bitte begleite mich nach Hause, ich will dich auch belohnen. Einen Groschen sollst du dafür bekommen." „Einen Groschen kann ich nicht essen", entgegnete das Männlein. „Ich habe Hunger. Eine Quarkschnitte wäre mir recht." "Einverstanden", sagte der junge Mann und ließ sich von dem leuchtenden Kerlchen durch die Dunkelheit leiten. Zu Hause angekommen, bestrich er eine Brotschnitte dick mit Quark und legte sie auf die Türschwelle, damit der Lichtgeist sie sich nehmen konnte. Und tatsächlich War am nächsten Morgen das Brot verschwunden.

Das ging eine Weile so. Immer, wenn der Bursche vom Tanzen kam, begleitete ihn das Lichtmännlein nach Hause. Und immer bekam es zum Dank ein Quarkbrot.

Doch eines Abends ritt den jungen Mann der Übermut. Statt der vereinbarten Quarkschnitte legte er eine Schaufel auf die Türschwelle, mit einem saftigen Kuh?aden darauf. Am nächsten Morgen sah er, dass das Irrlicht den Kuhfladen quer über die Türschwelle verschmiert hatte. Und als er das nächste Mal vom Tanzen kam, fürchtete er, es sich gründlich mit dem Irrlicht verscherzt zu haben. Wie erleichtert war er, als er es in gewohnter Weise im Gebüsch am Wegesrand entdeckte, wo es auf ihn gewartet hatte. Er vertraute sich dem Irrlicht an, als sei nichts geschehen. Und auch das Irrlicht erwähnte mit keinem Wort den üblen Scherz vom Vergangenen Wochenende.

Der junge Mann folgte dem Irrlicht über die beleuchteten Pfade, ohne nach links und rechts zu schauen. Doch als ihm der zurückgelegte Weg sehr viel weiter erschien als sonst, sagte er: „Wir sind jetzt schon so lange unterwegs. Ich dächte, ich müsste längst zu Hause angekommen sein, um dir deine Quarkschnitte auf die Türschwelle zu legen." „Deine Quarkschnitte kannst du heute Nacht selbst esse -- falls du sie findest", entgegnete das Irrlicht, verschwand kichernd im Unterholz und überließ den jungen Mann der ?nsteren Nacht.