Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Die Festgirlande

Die Festgirlande

Hans von Weber

Mein guter Großbabba war sächsischer Geheimer Rat und bei dem guten alten König Johann, dem als Philalethes berühmten Dante-Übersetzer, sehr beliebt wegen seiner mustergültigen Neueinrichtung des Haupt- und Staatsarchivs, wegen verschiedener Werke über sächsische Geschichte und wegen des gemütlich-witzigen Humors seiner Plauderkunst.

Schloss Pillnitz, Bergpalais
Schloss Pillnitz, Bergpalais

Als nun der König einmal ein großes Jubiläum feierte, war mein Großbabba gerade krank; er fuhr daher erst eine Woche nach dem Feste zum König, der in seinem chinesischen Schlößchen Pillnitz wohnte und eben in einem langen Laubengange lustwandelte. Mein Großbabba, der bisher, wie es dem treuen Beamten eines bartlosen Herrschers geziemt, stets glatt rasiert gewesen war, hatte sich während der Krankheit rings um das Gesicht herum eine Art Seemannsbart stehenlassen, der Backen und Kinn freiließ. Wie er sich nun in dem Laubengange dem König näherte, machte der immer größere Augen und sagte schließlich: „Ja - Wäber, wie sehen denn Sie bloß aus?!“ „Majestät“ sagte mein guter Großbabba, „das war de eenzge Festgirlande, die ich noch auftreiben konnte!“

Quelle

Hans von Weber: Das Anekdotenbuch deutscher Erzähler der Gegenwart. Hamburg 1924

Bildnachweis

Kopfbild: König Johann und Abb. des Schlosses Pillnitz sind Wikimedia entnommen, beide Abb. sind gemeinfrei.