Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Das Kräuterweib vom Hexenberg

Heil- und Gewürzpflanzen

Viola Odorata

Broschüre zur Bedeutung und Anwendung von Heil- und Gewürzpflanzen

Streifzüge

Kurfürst Moritz hält Fastnacht zu Torgau
Kurfürst Moritz hält Fastnacht zu Torgau
von Dr. Jürgen Friedel
0b die geheimnisvolle, schweigende Jungfrau den beiden Fürsten folgte, und ob und wem und wo und wie ..., dazu schwiegen die beiden Fürsten, und auch Frau Sage schweigt nicht nur aus Höflichkeit.
MEHR
Das Geschenk der Wilden Frau
Das Geschenk der Wilden Frau
von Ingrid Annel
Wer einen Wald durchquerte, musste jeden Augenblick damit rechnen, geheimnisvollen Gestalten, Geistern, Dämonen - hinterlistig und gefährlich die einen, hilfreich und freundlich die anderen gegenüberzustehen.
MEHR
Die nächste Generation begegnet sich
Die nächste Generation begegnet sich
von Lutz Fritzsche
70 Jahre nach Ende des zweiten Weltkrieges hatten zwei Belgier sich auf den Weg gemacht, um zu erfahren, wo ihre beiden Väter die Kriegsgefangenschaft in Deutschland zugebracht hatten. Beide mussten im Sprengstoffwerk “Buche” bei Söllichau arbeiten...
MEHR
Die Dübener Heide im 30-Jährigen Krieg
Die Dübener Heide im 30-Jährigen Krieg
von Lutz Fritzsche
Dieser furchtbare Krieg von 1618-1648 ging durch seine Gräuel, seine lange Dauer und den verheerenden wirtschaftlichen und kulturellen Folgen in die Geschichte ein. Die Sachsen hatten einen großen Teil der Bevölkerung in diesem Krieg verloren.
MEHR
Neia Gahr!
Neia Gahr!
von Anton Günther
Drem loßt zen Neia Gahr ons wünschn Gelück on Segn, Zufriednheit, gesondn Sinn, gesonda Glieder. Es andera kömmt nort mit der Zeit.
MEHR
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
Silvesterbunsch
Silvesterbunsch
von Lene Voigt
Da sieht mersch mal wieder: dr Algohol wäärcht viele bald ab un dut andern scheen wohl.
MEHR
O selicha Weihnachtszeit
O selicha Weihnachtszeit
von Anton Günther
Ehr Leitla freit eich alla, guckt naus, wie's draußn Graibela schneit! Da Weihnachtszeit is komma, vergaßt alln Zank on Streit.
MEHR
Totenklage
Totenklage
von Klabund
Wir trauern und denken " zu allererst an die Toten, Verletzten und Angehörigen in Berlin. Ein ganzes Land ist in Trauer vereint." Ich traf den Engel von der Mondkohorte am Friedhofstor...
MEHR
Einleitung zu Kriegsspuren in der Dübener Heide
Einleitung zu Kriegsspuren in der Dübener Heide
von Lutz Fritzsche
Es soll beschrieben werden, was andere erlebten und in jenen schweren Zeiten in den Kriegen zu Papier brachten.
MEHR
Plünderungen 1806 in der Dübener Heide
Plünderungen 1806 in der Dübener Heide
von Lutz Fritzsche
Vor 210 Jahren im Advent begannen die Leiden der Bewohner. Zwei Jahre lang ertrug die Stadt Düben die Durchmärsche von Truppen, Einquartierungen und Plünderungen. Sie musste hohe Kontributionen zahlen.
MEHR
Harbistlied
Harbistlied
von Anton Günther
Nort is Harbist worn, allis muß verdorrn, wos su schie geblüht zer Sommerszeit...
MEHR
Komm, lass uns spielen
Komm, lass uns spielen
von Theodor Storm
Weh, wie so bald des Sommers Lust verging – O komm! Wo bist du, weißer Schmetterling?
MEHR
Der Griffel Gottes
Der Griffel Gottes
von Heinrich von Kleist
Es schlug der Blitz, das Erz schmelzend, über den Leichenstein ein und ließ nichts als eine Anzahl von Buchstaben stehen, die, zusammen gelesen, also lauteten: sie ist gerichtet! -
MEHR
Luther auf dem Reichstag zu Worms
Luther auf dem Reichstag zu Worms
von Friedemann Steiger
Hier stehe ich. Ich kann nicht anders. Gott helfe mir! Amen.
MEHR
Martin Luther – eine Zeittafel
Martin Luther – eine Zeittafel
von Friedemann Steiger
Für viele Leser ist diese Zeittafel nur eine Wiederholung, für andere eine gute, kurz gefasste Übersicht.
MEHR
Anekdoten zu Lessing
Anekdoten zu Lessing
Die langjährige Haushälterin sagte über den Dichter: „No, er tat nischt, taugte nischt und roochte viel!“
MEHR
Besuch der Bildergalerie in Dresden
Besuch der Bildergalerie in Dresden
von Hans Christian Andersen
Welch eine Masse von Kunstwerken! Geistig ermüdet von dem Genuss aller dieser Herrlichkeit und körperlich matt von dem vielen Herumlaufen verließ ich die Galerie, um sie bald wieder zu besuchen.
MEHR
Reise nach Dresden
Reise nach Dresden
von Hans Christian Andersen
Als ich nach der Augustusbrücke kam, die ich schon so gut aus Kupferstichen und Gemälden kannte, kam es mir vor, als ob ich schon früher einmal im Traum hier gewesen wäre...
MEHR
Die letzte öffentliche Hinrichtung in Eilenburg
Die letzte öffentliche Hinrichtung in Eilenburg
von Volker Pohlenz
Vor 175 Jahren war eine Hinrichtung auf einem öffentlichen Platz so eine Art willkommene „Unterhaltung“ der Massen, die es aber auch der Obrigkeit gebot, ein Exempel zu statuieren.
MEHR
Anekdoten zu Leo Slezak
Anekdoten zu Leo Slezak
Eine Vielzahl an Anekdoten ranken sich um den Künstler, der für seinen trockenen Humor bekannt war, der ihn auch auf der Bühne nicht verließ.
MEHR
Die Festgirlande
Die Festgirlande
von Hans von Weber
Mein guter Großbabba war sächsischer Geheimer Rat und bei dem guten alten König Johann...
MEHR
Odysseus und Penelope
Odysseus und Penelope
von Florian Russi
Der Dichter Homer schildert ihn und seine Frau Penelope als ein Paar, das sich in zwanzig Jahren der Trennung die Treue hielt.
MEHR
Das Reginenfest
Das Reginenfest
von Andreas Flegel
Das Reginenfest wurde 1995 erstmalig als Burgfest veranstaltet. Es hat seinen Ursprung im 30jährigen Krieg. Als 1631 ein Eilbote die erlösende Nachricht vom Sieg der Schweden brachte, ließ der Kurfürst vor Freude in seinem Zimmer ein Tedeum durch die hiesige Kantoreigesellschaft anstimmen.
MEHR
Eros
Eros
von Florian Russi
Mit diesem Gedicht huldigt Bettina von Arnim dem Gott der Liebe und des sexuellen Begehrens. Sie ordnet ihm einen Platz in einer Rosenblüte zu...
MEHR
Flaumguchen
Flaumguchen
von Lene Voigt
"Na verbibbch, Se missen doch ärchend ä besondern Anlaß drzu hamm, dasse an ä ganz gewehnlichen Middewoche Flaumguchen backen!“
MEHR
Unsterblicher Freischütz
Unsterblicher Freischütz
Die Oper wurde viele Male auf fast allen Bühnen in Deutschland aufgeführt. Darauf spielte Heinrich Heine in seinen „Reisebildern“ ironisch an...
MEHR
Die zwei Hirsche
Die zwei Hirsche
von Florian Russi
Beide trugen stattliche Geweihe auf ihren Köpfen. Die anderen Tiere begegneten ihnen mit höchstem Respekt.
MEHR
Nachruf
Nachruf
von Joseph Freiherr von Eichendorff
Wir trauern mit Frankreich: Schon sinkt das Abendrot, doch die sonst mit uns wachten, die liegen lange tot.
MEHR
Wolfvater und Wolfsohn
Wolfvater und Wolfsohn
von Florian Russi
Wolfvater herrschte über ein großes Rudel. Er bestimmte über alle anderen und erwartete von ihnen absoluten Gehorsam.
MEHR
Pater Georg von Sachsen S.J.
Pater Georg von Sachsen S.J.
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Er stand von Anfang an dem Nationalsozialismus ablehnend gegenüber. Er verhalf Juden zur Ausreise, versteckte Oppositionelle und hatte auffällig viel Kontakte zu Männern, die nach dem 20. Juli 1944 ermordet worden sind.
MEHR
Sachsens letzter König, seine Nachkommen und der Widerstand gegen das NS-Regime
Sachsens letzter König, seine Nachkommen und der Widerstand gegen das NS-Regime
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Die Bevölkerung brachte ein großes Maß an Zuneigung und Sympathie ihrem König, Friedrich August III., entgegen. „Dr Geenisch“ war die Inkarnation charakteristischer „sächsischer Empfindsamkeit“...
MEHR
Luise von Österreich-Toskana und die Skandale
Luise von Österreich-Toskana und die Skandale
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Das Ehedrama am sächsischen Hof wurde zum ersten Skandal des deutschen Hochadels im 20. Jahrhundert. Luise floh mit ihrem Liebhaber in die Schweiz und sah ihre Kinder nie wieder.
MEHR
Das Mordkreuz bei Oberglaucha
Das Mordkreuz bei Oberglaucha
von Willy Winkler
Seit Menschengedenken steht ein Mordkreuz als Sühnezeichen an der Wegegabelung nahe des Ortes. Manche Leute aber sagen, dass dies gar kein Mordkreuz sei, sondern ein "Tetzelstein"...
MEHR
Mei ärschter Abbelguchen
Mei ärschter Abbelguchen
von Lene Voigt
Alles muß ä Weib versuchen-geene Mihe därf mer schein. Drum buk ich ä Abbelguchen in dr Giche ganz allein.
MEHR
Vom alten Bergbau
Vom alten Bergbau
von Dr. Walter Fröbe
Mit Schneeberg hub’s an. I471 stoßen Bergleute in einer Zwickauer Bürgern gehörigen Zeche auf reiche Silberadern. Das Signal ist gegeben! Von allen Seiten strömt es herzu...
MEHR
De säk'sche Lorelei
De säk'sche Lorelei
von Lene Voigt
De Älwe, die bläddschert so friedlich, ä Fischgahn gommt aus dr Tschechei. Drin sitzt 'ne Familche gemiedlich, nu sinse schon an dr Bastei...
MEHR
Richard Strauss und der Humor
Richard Strauss und der Humor
Der Komponist war bekannt für seine Schlagfertigkeit und seinen trockenen Humor. Die Anekdoten wurden bereits zu seinen Lebzeiten gesammelt.
MEHR
Alte Freunde
Alte Freunde
von Ingrid Annel
Einmal, als der alte Soldat seine Fallen kontrollierte, staunte er nicht schlecht. Denn in einer Falle saß kein Fischotter, sondern der Wassermann...
MEHR
»Ahasver« von Stefan Heym
»Ahasver« von Stefan Heym
von Prof. Dr. habil. Horst Nalewski
Ahasver ist für ihn der „Ewige Rebell"‚ im „Ewigen Kampf für das neue Utopia". Er sah ihn für einen Moment siegen: Im Aufstand des Warschauer Ghettos, 1943, im Sieg über Hitler, 1945, in der friedlichen Revolution, Oktober 1989.
MEHR
Der Brand in Torgau 1728: Der König lebt – doch die Soldaten starben
Der Brand in Torgau 1728: Der König lebt – doch die Soldaten starben
von Volker Pohlenz
In einer Sänfte konnten die Soldaten „Ihren" König sicher durch die Flammen tragen. Ein Offizier und sieben Soldaten zahlten diese Rettung mit ihrem Leben. Sie kamen alle im Feuer um...
MEHR
Ich wollte, meine Lieder...
Ich wollte, meine Lieder...
von Heinrich Heine
Das wären Blümelein: Ich schickte sie zu riechen Der Herzallerliebsten mein...
MEHR
Zur Fastnachtszeit
Zur Fastnachtszeit
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
Wir Kinder singen von Haus zu Haus Und bitten uns eine Gabe aus, Und machen's hinterdrein wie die Alten Und wollen heuer auch Fastnacht halten.
MEHR
Bleib’n mr noch a weng do
Bleib’n mr noch a weng do
von Anton Günther
Heit känn' mr net ham gieh, denn dr Wach is' za weit. E nu sa ja, e nu sa ja, drem bleibn mr noch a weng do...
MEHR
Durchreise des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. durch Mockrehna
Durchreise des preußischen Königs Friedrich Wilhelm IV. durch Mockrehna
von Volker Pohlenz
In dem Schreiben eines Erbrichters erfährt man so ganz nebenbei, dass gegen Ende Mai 1846 Sn. Majestät, der König Friedrich Wilhelm IV., offiziell durch Mockrehna kam, wo ihn ein geschmücktes Dorf und zahlreiche seiner Untertanen willkommen hießen...
MEHR
Glück von oben
Glück von oben
von Ingrid Annel
Wenn die Not im Haus gar zu groß war, dann half ihnen zuweilen ein ganz besonderer Hausgeist: der Plon...
MEHR
Neigoahrschwünsch
Neigoahrschwünsch
Iech wünsch eich e neies Goahr, des besser wörd, wie's alte war! Iech wünsch dr sueviel Glück im Goahr, wie dr Fuchs im Schwanz hot Hoar.
MEHR
Johannes Karasek - der Räuberhauptmann, der nie im eigenen Revier räubern wollte
Johannes Karasek - der Räuberhauptmann, der nie im eigenen Revier räubern wollte
von Lisa Baaske
Der Räuber und seine Bande verübten über 3½ Jahre erfolgreich mehr als 24 Einbrüche. 1800 endete jedoch die Glückssträhne. Er saß 3 Jahre im Verlies der Ortenburg und wurde dann in ein Dresdner Gefängnis verlegt, wo er 1809 an den Folgen seiner Haft starb.
MEHR
Wie Bad Düben zur Kurstadt und zum Heilbad wurde
Wie Bad Düben zur Kurstadt und zum Heilbad wurde
von Lutz Fritzsche
Infolge des Krieges erwuchsen dem Unternehmen schon im Baujahr viele Schwierigkeiten, die bis zur Eröffnung im Juli 1915 noch nicht alle behoben waren.Trotzdem wies unser neues Moorbad eine große Frequenz auf und konnte sich vom ersten Tag an behaupten.
MEHR
Was das Wappen Sachsens erzählen kann
Was das Wappen Sachsens erzählen kann
von Andreas Schneider
Die Sachsen zeigen in ihrem Hoheitswappen selbstbewusst nach außen demonstriertes Wissen, wie sehr die Landessymbole gleichsam wie nichts anderes für das Land stehen, für seine Bewohner, seine Besonderheiten, seine Geschichte.
MEHR
In Erinnerung an die Demonstration in Eilenburg im Herbst 1989
In Erinnerung an die Demonstration in Eilenburg im Herbst 1989
von Friedemann Steiger
"Also stehen noch Tempel Ein Stern hat wohl noch Licht Nichts nichts ist verloren."
MEHR