Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meisetr und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Sächsische Quark-

Sächsische Quark-"Gäulschen"

Zutaten für 4 Personen

300 g Kartoffeln

300 g Quark - 20% Fett

100 g Mehl = zwei gehäufte Esslöffel

100 g Zucker = eine mittelgroße Tasse

1 Ei

Mark von ½ Vanilleschote

Rosinen, können in Rum oder Kognak eingelegt sein

Butterschmalz zum Braten

Dazu: Puderzucker oder Apfelmus oder eingekochtes Obst, auch Preiselbeeren.

 

Kartoffeln kochen und noch warm pellen. Dann durch ein Sieb oder durch eine Presse drücken. Der Teig wird gearbeitet, wenn die Kartoffeln kalt sind. Die Zutaten werden vermengt, die Rosinen zuletzt. Dann werden etwa 10 flache Quarkkeulchen geformt, die im heißen Butterschmalz goldgelb ausgebacken werden. Mit Puderzucker bestreut oder mit Apfelmus schmecken sie am Besten.

Das wenig veränderte Rezept stammt aus Großmutters handgeschriebenem Kochbuch.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen