Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Silvesterkarpfen

Silvesterkarpfen

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Traditionell wird in Sachsen am Silvestertag oder in der Silvesternacht Karpfen verspeist,
traditionell als Karpfen blau. Ab zwei Kilo Lebendgewicht ist der Karpfen wohlschmeckend, vorausgesetzt Sie kaufen ihn in Verkaufsstellen der bewährten sächsischen Teichwirtschaft, möglichst beim Produzenten selbst, denn dort ist der Fisch gut gehältert und frisch. So gibt es in der Oberlausitz (Bautzen), in der Sächsischen Schweiz, im Osterzgebirge und in Nordsachsen (Wermsdorf, Müglenz) mehrere honorige Teichwirtschaften.
Es ist üblich, dem Karpfen einige Rückenschuppen zu entfernen und in die Geldbörse zu stecken. Der Aberglaube sagt, in den nächsten 12 Monaten kommt immer reichlich Geld dazu.
Fangfrischer Karpfen, vom Fischer gehalten. Foto: W. Brekle.
Fangfrischer Karpfen, vom Fischer gehalten. Foto: W. Brekle.

 

Hier wird das alte Rezept meiner Großmutter vorgestellt, das einfach umzusetzen ist:

Zunächst brauchen Sie einen großen Topf, der je nach Größe des Karpfens 2 bis 3 Liter Wasser fasst.

Zutaten

1 Spiegelkarpfen küchenfertig
1 große Zwiebel oder ½ Stange Poree
2 mittelgroße Möhren
1 große Scheibe Sellerie
300 ml Essig
3 bis 4 Lorbeerblätter
Salz!

Das Gemüse waschen, putzen, die Zwiebel und den Sellerie in Würfel, die Möhren in Scheiben schneiden. Das Wasser mit dem Gemüse und den Lorbeerblättern kalt ansetzen, zum Kochen bringen und ca. 10 Minuten köcheln lassen, dann gut salzen und 200 ml Essig zufügen. Den Karpfen sauber waschen, alle Blutreste entfernen, auch die Kiemen und innen gut salzen. Damit er außen schön blau wird, nimmt man aus dem Sud ½ Tasse kochendes Wasser und füllt diese mit ca. 150ml Essig auf. Damit wird der Karpfen auf beiden Seiten übergossen. Dann außen ebenfalls gut salzen. Vorsichtig lässt man den Karpfen in den Topf gleiten. Das Wasser muss dann wieder erhitzt werden, aber der Karpfen darf nicht kochen! Das Wasser darf nur „simmern".
Garzeit: Ca. 30 Minuten. Den fertigen Karpfen mit etwas Sud auf einer Platte servieren, mit Möhren und etwas Petersilie dekorieren.

Als Beilage sind Salzkartoffeln, geschmolzene Butter und Zitronenspalten zu empfehlen. Gern wird auch Meerrettich oder Kren, wie man im süddeutschen Raum sagt, dazu gegeben, aber nicht jeder mag das.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Heiße Seelenwärmer für eisige Tage
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen