Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Wolfgang Hirschmann/Adrian La Salvia (Hg.)
Musik im Dessau-Wörlitzer Gartenreich
Sachbuch

Der Klang des Gartenreichs

Die wissenschaftliche Erschließung des Dessau-Wörlitzer-Kulturkreises war lange auf die heute noch zu besichtigenden Zeugnisse der Architektur und Gartenkunst konzentriert. Das 250-jährige Bestehen der Dessauer Hofkapelle/Anhaltischen Philharmonie 2016 bot den Anlass, sich dem immateriellen musikalischen Kulturerbe des Dessau-Wörlitzer Gartenreichs im Rahmen der Jahrestagung der Dessau-Wörlitz-Kommission zu nähern.
Die Beiträge des Bandes versammeln die Ergebnisse der Tagung und zeigen, dass die Kenntnis der Dessau-Wörlitzer Musiklandschaft des 18. Jahrhunderts einen substanziellen Beitrag zur Erforschung der europäischen Aufklärung und Empfindsamkeit zu leisten vermag. Die opulente Ausstattung des Bandes mit vielen Abbildungen soll dabei helfen, ein lebendiges Bild der reichen Musik- und Theaterkultur der Epoche zu entwerfen.

Kraftwerk Chemnitz Nord II

Kraftwerk Chemnitz Nord II

Henner Kotte

Ein bunter Turm

Er ist Sachsens größter: Der Schornstein vom Kraftwerk Chemnitz Nord II misst 301,80 Meter in die Höhe und ist damit das herausragendste Bauwerk Sachsens überhaupt. Der Grundstein für den Riesen wurde am 9. Oktober 1981 gelegt, denn die Leistung des alten Kraftwerks reichte nicht mehr für sozialistischen Neubau und Produktion. Man plante mehr. Bis 1990 speisten drei Blöcke das Netz. Seit 1984 stieß der Schlot betongrau mit weiß-roten Warnfarben in den Himmel und Rauch aus. Knapp dreißig Jahre nach ihrem Entstehen war die Esse sanierungsbedürftig. „Zunächst hatte der Versorger eins energie geplant, den Schlot zu kürzen. Das wäre aber nach Angaben des Unternehmens noch teurer geworden als die Sanierung des kompletten Schornsteins.

Die Kosten der Gesamtsanierung werden derzeit auf 3,1 Millionen Euro geschätzt. Davon werden für das Kunstprojekt um die 600.000 Euro investiert.“ Umstritten diese Kunstaktion, der der Unternehmensleiter entgegnete: „Kosten, die wir so oder so für einen Anstrich und eine neue Flugsicherung aufbringen müssten.“ Der Franzose Daniel Buren gab dem Schornstein sieben Farbanstriche alphabetisch: erdnah beginnend mit Aquamarin, Erdbeerrot, Gelbgrün, Himmelblau, Melonengelb, Signalviolett, Verkehrsgelb ganz oben. „Ich bin schon erstaunt, welche Dimension dieses Bauwerk annimmt, wenn man so direkt davorsteht. Aber man merkt, dass dieser Schornstein zu Chemnitz gehört“, sagte der Künstler 2013 nach der Fertigstellung. Auf eine Erleuchtung des Projekts mit ­LED-Lampen hat man aus Kostengründen verzichtet.

Adresse und Information

Blankenburgerstraße 2

09114 Chemnitz

www.eins.de


*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Schornstein, Heizkraftwerk Nord, Chemnitz, 2015, Urheber: Sandro Schmalfuß via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

LED-Beleuchtung am Schornstein, 2017, Urheber: Kolossos@wikipedia via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Stadthalle Chemnitz
von Henner Kotte
MEHR

Kraftwerk Chemnitz Nord II

Blankenburgstraße 2
09114 Chemnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige: