Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Neuer Feminismus? – 104. Ausgabe der allmende – Zeitschrift für Literatur
Herausgegeben von Hansgeorg Schmidt-Bergmann im Auftrag der Literarischen Gesellschaft, Karlsruhe
Redaktion: Matthias Walz und Hansgeorg Schmidt-Bergmann
39. Jahrgang

Über den Feminismus spricht man wieder. Musikerin Beyoncé hat ihn in die Bildsprache eines ihrer Alben aufgenommen, Millionen von Frauen gehen beim »Women’s March« für Frauenrechte auf die Straße und die #MeToo-Bewegung hat sexuelle Nötigung zu einem globalen Thema gemacht und damit das Geschlechterverhältnis verändert.

Doch was beinhaltet der sogenannte »neue« Feminismus? Was ist »neu«, was hat sich gegenüber einem »traditionellen« Feminismus geändert? Neben der Skizzierung theoretischer Positionen reflektieren Autorinnen und Autoren in der Ausgabe ihre Erfahrungen mit dem Literaturbetrieb.

Mit Beiträgen von Doris Anselm, Giulia Becker, Isabella Caldart, Sonja Eismann, Anna Gien, Lena Gorelik, Caroline Rosales, Mithu Sanyal, Lea Sauer, Marlene Stark, Jasna Strick, Bettina Wilpert und anderen.

Hauptbahnhof Chemnitz

Hauptbahnhof Chemnitz

Henner Kotte

Abgekoppelt

Bereits 1836 wurde die Erzgebirgische Eisenbahngesellschaft gegründet, um die aufstrebenden Metropolen Chemnitz und Zwickau verkehrstechnisch ans Industriezeitalter anzubinden. Doch Fehlplanung und Finanzen verzögerten den zügigen Ausbau, da die Bankrottmeile Limmritz – Waldheim mehr verschlang, als je vermutet. Letztlich „war die Strecke mit Kosten von über 100.000 Talern pro Streckenkilometer eine der teuersten Bahnbauten überhaupt“. Zur Eröffnung am 1. September 1852 nahm König Friedrich-August II. in Riesa im Salonwagen Platz und stieg in Chemnitz unter Beifall aus. Nordöstlich des Zentrums situierte man auf den Stadtfeldern den Bahnhof.

Das Bahnhofsgebäude, eröffnet 1873, wurde im normannischen Stil gebaut. Es ist ein Kopf- und Durchgangsbahnhof mit 14 Geleisen. Ständig erweitert, erlaubte das Gelände keine Querung, so grub man 1889 die Bazillenröhre, einen 217 Meter langen Fußgänger-Tunnel unterm Verkehrsknotenpunkt. Bahnhof und Stadt verloren nach der Wende an Bedeutung, so dünnte der Fernverkehr aus, bis er schließlich ganz eingestellt wurde. Chemnitz samt Region ward aufs Abstellgleis geschoben. Protest und geografische Lage ließen neu planen: „Ab 2022 will die Bahn zwischen Dresden und München neue Doppelstock-ICs fahren lassen. Voraussetzung ist dafür allerdings, dass der Abschnitt zwischen Hof und Regensburg elektrifiziert wird.“ Renoviert ist der Hauptbahnhof bereits, und nach Chemnitzer Modell der Allianz pro Schiene verbindet man auf gleichen Gleisen Regional- und Stadtverkehr. Fahrgästeplus: 886 Prozent.

Adresse

Bahnhofsstraße 1

09111 Chemnitz


*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Hauptbahnhof, Fassade an Bahnhofsstraße. Saniert in 2014, Urheber: (dwt). via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Das erste Bahnhofsgebäude von Chemnitz im Jahr 1854, Urheber: unbekannt via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Empfangshalle des Bahnhofs Chemnitz (1873), Urheber: unbekannt via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Fürst Pückler Park
von Almut Philipp
MEHR
Sibyllenort – ein Sitz der Wettiner
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Chemnitz Sonnenberg
von Henner Kotte
MEHR

Hauptbahnhof Chemnitz

Bahnhofstraße 1
09111 Chemnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen