Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Birgit Neumann-Becker/Hans-Joachim Döring (Hg.)
Für Respekt und Anerkennung
Die mosambikanischen Vertragsarbeiter und das schwierige Erbe aus der DDR
Sachbuch
Studienreihe der Beauftragten des Landes Sachsen-Anhalt zur Aufarbeitung der SED-Diktatur, Bd. 9

Br., 148 × 210 mm, 304 S.+ 16 S. Tafelteil, s/w- und Farbabb.
ISBN 978-3-96311-314-7

Erschienen: März 2020

HeckArt

HeckArt

Henner Kotte

Auch Name an der Kremlmauer

Chemnitz zierte bei Kleingartensparte, Werkzeugmaschinen-­Kombinat, Neubaugebiet der Name eines großen Sohnes: Fritz Heckert. Das Arbeiterkind eines Messerschmieds und einer Handschuhweberin, geboren 1884, erlernte den Mauerberuf und besuchte die Gewerbeschule. Heckert trat früh linken Organisationen bei und heiratete die Lettin Wilma Stammberg. Sie brachte ihn mit Genossen Wladimir Iljitsch Lenin in Kontakt, der ihn mit den Ideen der Bolschewiki konfrontierte. „Das örtliche Polizeiamt bezeichnete Heckert als Seele der linksradikalen Bewegung in Chemnitz und Umgebung und gefährlichen Hetzer. Kurz vor Ausbruch der Revolution auf dem Königstein inhaftiert, durch die Revolution 1918 befreit, übernahm Heckert den Vorsitz des Arbeiter- und Soldatenrates in Chemnitz.“

In Konsequenz war Fritz Heckert Mitbegründer des Spartacus-Bundes, der sich auf Heckerts Vorschlag zur KPD formierte. 1932 wurde er in Gelsenkirchen bei Zusammenstößen mit der SA schwer verletzt. Mit Machtübernahme Hitlers unterlag er der strafrechtlichen Verfolgung, Heckert emigrierte nach Moskau. Am 6. April 1936 hielt er zum 50. Geburtstag des inhaftierten Ernst Thälmann eine Rede, den Tag danach erlag er einem Schlaganfall. Fritz Heckert wurde in der Nekropole an der Kremlmauer beigesetzt. Die Stadt Chemnitz ehrte den streitbaren Kommunisten nicht nur namentlich. Im Zuge städtischer Umgestaltung 1974 translozierte sie sein Geburtshaus auf und machte ein Museum draus. Nachwendig avancierte das HeckArt zum Ort der Kunstszene und Gault-Millau-prämierten Restaurant.


Adresse

Mühlenstraße 2

09111 Chemnitz

Tel.: 0371 / 6946818

https://restaurant-heck-art.de/

*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Geburtshaus von Fritz Heckert ist heute Galerie und Restaurant Heck-ART, 2005, Urheber: Reinhard Höll via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Friedrich (Fritz) Carl Heckert, 2017, Urheber: Loracco via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Alte Wassermühle
von Uta Plisch
MEHR
Park Hotel Meerane
von Florian Russi
MEHR
Spreehotel Bautzen
von Florian Russi
MEHR
Hotel Chemnitzer Hof
von Henner Kotte
MEHR

HeckArt

Mühlenstraße 2
09111 Chemnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen