Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Birgit Neumann-Becker/Stephan Bickhardt/Antje Wilde/Wolfram Tschiche (Hg.)
Aufruf zum Miteinander
30 Jahre Friedliche Revolution 2019/20
Eine Diskussion mit Hans-Jochen Tschiche

Zum 90. Geburtstag von Hans-Jochen Tschiche

Der Sammelband vereinigt Texte von Hans-Jochen Tschiche zu unterschiedlichsten Themen, die sein politisches Denken widerspiegeln. Die Autorinnen und Autoren des Bandes begeben sich in den Diskurs damit und heben sie in die Gegenwart. So wird deutlich, dass Tschiche auch für die heutige Zeit Wichtiges beizutragen hat, dass die Auseinandersetzung mit seinem politischen Wirken und Denken nach wie vor befruchtend ist.

Unser Leseangebot
Stadthalle Chemnitz

Stadthalle Chemnitz

Henner Kotte

Brutales Antlitz des Sozialismus

Die DDR schenkte sich und ihrem Karl-Marx-Stadt zur 25-Jahre-­Existenz eine Stadthalle für Kultur aller Sparten und ein hohes Hotel. Die Architektur Rudolf Weißers beeindruckt durch „die Plastizität der Teile, ihr harmonisches Verhältnis zueinander und den maßvollen Wechsel in der Gestaltung der Außenhaut durch Rochlitzer Porphyr, Sichtbetonstrukturen und Glas“. Heute verzeichnen Architekturführer jenes Ensemble als herausragendes Beispiel für den Gegenentwurf des Brutalismus. Ende der 50er Jahre machen „Architekten Front gegen all die gläsernen Fronten. In der Ära stahldurchwobener Rasterfassaden riefen sie eine neue Stein-Zeit aus. Mit Verve geißelte diese Generation die Ideen und Taten ihrer Vorgänger und schoß dabei oft mit Furor übers Ziel hinaus. Der schillernde Begriff Brutalismus gehört heute zum Instrumentarium, mit dem die Nachkriegsarchitektur zum Feindbild schlechthin stilisiert wird.“

Auch im Sozialismus etablierte sich Ende der 1960er Jahre Protest gegen die uniforme Gestaltung der Glasschachtelbauweise, die Stadtzentren bis zur Austauschbarkeit bebauen ließ. Die Architektur-Avantgarde besann sich auf die Baumittel der Moderne. Weltweit zeugen Universitäten, Wohnblocks und Museen von dieser Architektur. In Chemnitz dominieren stilsicher die 29 Stockwerke des Kongreß-Hotels die städtische Skyline. Und die Stadthalle Chemnitz bietet „eine stimmungsvolle Kulisse für Events aller Art. Ob Klassik- oder Rockkonzerte, Shows, Musicals, Opern, Messen, Kongresse, Tagungen, Bälle, Gala-Abende oder TV-Produktionen.“ Einladung steht.

Adresse und Kontakt

Stadthalle Chemnitz

Theaterstraße 3

09111 Chemnitz

Tel.: 0371 / 45080

https://www.c3-chemnitz.de/stadthalle-chemnitz


Mercure Hotel Kongress

Brückenstraße 19

09111 Chemnitz


*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Komplex der Stadthalle Chemnitz, 2006, Urheber: Reinhard Höll via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Canaletto-Haus Pirna
von Henner Kotte
MEHR
Das Herrenhaus Ermlitz
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR

Stadthalle Chemnitz

Theaterstraße 3
09111 Chemnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen