Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Friedrich W. Kantzenbach
Wüsst ich Dinge leicht wie Luft

Dieses Gedichtsbändchen ist liebevoll gestaltet und mit Fotos versehen. Es wendet sich an Leser, die bereit sind, aufmerksam hinzuhören und sich einzulassen auf die Auseinandersetzung mit dem menschlichen Schicksal.

Waldfrieden

Waldfrieden

Albert Schädlich

Ich lieg im Wald, ´s is alles still,

weit wag vun Waltenspuk.

Der Waldgeruch, de Hamitluft

verträbt dan Lug un Trug.


De Fichten straacheln sich im Wind,

a Vögele singt drauf.

Derweile macht sich Schriet für Schriet

am Stamm a Kaafer nauf.


A Ameis läft mr rauf of‘s Ba,

es Waldgros krabbelt mich.

Is Fliegnzeig schwirrt mr üm a Kopp,

´s hot geds senn Spaß for sich.


Vun weiten här ich Sansenstrich,

sunst nischt, ´s is heil‘ge Ruh.-

Im Harzen Frieden, draußen aa,

ach. wär‘sch bal wieder su.


Am Blümel, ganz versteckt im Muus,

hängt noch a Troppen Tau.

A Binn guckt nei un spiegelt sich,

ja, su wos muss mr sah!


De Binn, die summt ihr Liedel ro

un tut sich emsig regn.

As Ascherle huppt rauf un no;

a Affel nischt dergegn!-

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Da Haustür' in Wasserbottich
von Christian Friedrich Röder
MEHR
´s Ergännen
von Lene Voigt
MEHR
April
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen