Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Das Vogtlandlied - die heimliche Hymne

Das Vogtlandlied - die heimliche Hymne

Hilmar Mückenberger

Die heimliche "Nationalhymne" aller Vogtländer ist das Lied

                           Mei Vuegtland is doch wunnerschie

von Hilmar Mückenberger. Es entstammt dem Singspiel "Die Mühl-Christl", das schon um 1880 entstand.
Der Volksmusiker und Komponist Hilmar Mückenberger wurde am 26. Januar 1855 in Eibenstock geboren und starb am 14. Mai 1937 in Plauen, wo er lange Jahre gelebt und gearbeitet hatte.

                                                                                    Ursula Brekle

Erlbach (Vogtland). Foto; Mario Schmalfuß
Erlbach (Vogtland). Foto; Mario Schmalfuß

1. Strophe
Dort, wu dorchs Land de Elster fließt, dort sei mir her, Ihr Leit.

Mei Vugtland sei vielmols gegrießt, du bist mei Stolz, mei Freid!

Refrain
Mei Vugtland is doch wunnerschie,
Es tut nischt übersch Vugtland gieh,
Mei Vugtland is doch wunnerschie,
Es tut nischt übersch Vugtland gieh.

2. Strophe
Barfießig sei mir gange, he, wie mir noch Kinner warn,

bis is gefalln dr erschte Schnee und fort warn längst de Schtarn.


Refrain:
Mei Vugtland ...

3. Strophe
In unnern Dorf, de grueße Lind, erinnert miech stets dra
wie glücklich iech war anst als Kind, ach lang her is dös scha.


Refrain:
Mei Vugtland ...

4. Strophe
Wue Elster un Trieb veraaning siech, dort glei bei Jocketa,
d ös Tal is herrlich sicherlich kaa annersch kimmt do na.


Refrain:
Mei Vugtland ...

5. Strophe
Vugtlänner hamm e waachs Gemüt, Vugtlänner, die sei gut.
Se singe gern e fröhlichs Lied. Ja dös is lustig Blut.


Refrain:
Mei Vugtland ... 

6. Strophe
O Vugtland, du mei Haametland, wie ho iech diech sue gern.
Dir will iech stets verbunden sei, diech grüß iech as dr Fern.


Refrain:
Mei Vugtland ...

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ich weiß nicht, was soll es bedeuten
von Heinrich Heine Gedicht; Friedrich Silcher Vertonung
MEHR
Der Jäger Abschied
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Anzeige: