Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Sächsischer Butterzopf

Sächsischer Butterzopf

Hier ist der Hefezopf fünffach geflochten und gerade auf das Backblech aufgelegt.

Bild: Wikipedia - gemeinfrei.

Ein altes Rezept aus Großmutters handgeschriebenem Kochbuch, leicht adaptiert:

 

30 g Hefe                                   1 Esslöffel Rum

250 g Butter                               1/4 l Milch

60 g Zucker                                Ei zum Bestreichen

500 g Mehl                                 Evtl. Rosinen

1 gute Prise Salz                       45 g süße gehackte Mandeln

8 bittere geriebene Mandeln      Hagelzucker zum Bestreuen

1 Pck.  Vanillezucker

Zum Kneten etwas Mehl.

Zunächst wird das „Hefestück" angesetzt: Das Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Vertiefung machen. Dort hinein gibt man die mit 1/8 l lauwarmer Milch, 1 Messerspitze Zucker und etwas Mehl verrührte Hefe. Es ensteht ein lockeres Hefestück, das leicht mit Mehl bestäubt wird.

Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und warm (nicht heiß!) stellen. Ist das „Hefestück" gegangen, wird der Hauptteig hergestellt.

Die Butter glatt rühren, das Mehl, Salz, das „Hefestück", die bitteren Mandeln, Zucker und Rum dazu geben. Wer will, kann nach Belieben auch Rosinen untermischen. Unter Rühren soviel Milch hinzu geben, dass ein ziemlich fester Teig entsteht. Den Teig solange kneten, bis er glatt wird. Der Teig wird ein zweites Mal abgedeckt und zum Aufgehen warm gestellt, bis 2 Stunden.

Auf einem bemehlten Holzbrett wird der Teig mit etwas Mehl nochmal verknetet, dann in 3 Teile geteilt. Jedes Teil wird daumendick ausgerollt, an den Enden spitz auslaufend. Die drei Rollen werden zu einem Zopf geflochten und dann zu einem Kranz zusammen gelegt. Dieser wird auf ein vorbereitetes Backblech plaziert und mit Ei bestrichen. Die süßen Mandeln werden aufgestreut. Der Kranz darf noch einmal aufgehen., mindestens 20 Minuten. Dann ist er mit geschmolzener Butter reichlich zu bestreichen und mit Hagelzucker dick zu bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei     180 ° C (Ober/Unterhitze) etwa ½ Stunde backen.

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Martinsgans und Martinstag
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Die Meißner Fummel
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Silvesterkarpfen
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen