Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Roland Opitz
Kennst du Fjodor Dostojewski?

Das Leben Dostojewskis glich einer Achterbahnfahrt: stetig pendelnd zwischen Verehrung und Verachtung, zwischen Erfolg, Spielsucht und Geldnot. Mit 28 Jahren wurde er wegen revolutionärer Gedanken des Hochverrats angeklagt und zum Tode verurteilt, landet dann aber im sibirischen Arbeitslager.
Er gilt als Psychologe unter den Schriftstellern, derjenige der hinab schauen kann in die Abgründe der menschlichen Seele. Diese Biografie ist gespickt mit Auszügen aus seinen Meisterwerken sowie mit einigen seiner Briefe, die einen offenherzigen Menschen zeigen.

Sächsischer Butterzopf

Sächsischer Butterzopf

Hier ist der Hefezopf fünffach geflochten und gerade auf das Backblech aufgelegt.

Bild: Wikipedia - gemeinfrei.

Ein altes Rezept aus Großmutters handgeschriebenem Kochbuch, leicht adaptiert:

 

30 g Hefe                                   1 Esslöffel Rum

250 g Butter                               1/4 l Milch

60 g Zucker                                Ei zum Bestreichen

500 g Mehl                                 Evtl. Rosinen

1 gute Prise Salz                       45 g süße gehackte Mandeln

8 bittere geriebene Mandeln      Hagelzucker zum Bestreuen

1 Pck.  Vanillezucker

Zum Kneten etwas Mehl.

Zunächst wird das „Hefestück" angesetzt: Das Mehl in eine Schüssel sieben, in der Mitte eine Vertiefung machen. Dort hinein gibt man die mit 1/8 l lauwarmer Milch, 1 Messerspitze Zucker und etwas Mehl verrührte Hefe. Es ensteht ein lockeres Hefestück, das leicht mit Mehl bestäubt wird.

Die Schüssel mit einem Küchentuch abdecken und warm (nicht heiß!) stellen. Ist das „Hefestück" gegangen, wird der Hauptteig hergestellt.

Die Butter glatt rühren, das Mehl, Salz, das „Hefestück", die bitteren Mandeln, Zucker und Rum dazu geben. Wer will, kann nach Belieben auch Rosinen untermischen. Unter Rühren soviel Milch hinzu geben, dass ein ziemlich fester Teig entsteht. Den Teig solange kneten, bis er glatt wird. Der Teig wird ein zweites Mal abgedeckt und zum Aufgehen warm gestellt, bis 2 Stunden.

Auf einem bemehlten Holzbrett wird der Teig mit etwas Mehl nochmal verknetet, dann in 3 Teile geteilt. Jedes Teil wird daumendick ausgerollt, an den Enden spitz auslaufend. Die drei Rollen werden zu einem Zopf geflochten und dann zu einem Kranz zusammen gelegt. Dieser wird auf ein vorbereitetes Backblech plaziert und mit Ei bestrichen. Die süßen Mandeln werden aufgestreut. Der Kranz darf noch einmal aufgehen., mindestens 20 Minuten. Dann ist er mit geschmolzener Butter reichlich zu bestreichen und mit Hagelzucker dick zu bestreuen. Im vorgeheizten Backofen bei     180 ° C (Ober/Unterhitze) etwa ½ Stunde backen.

 

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schläsches Himmelreich mit Kließla
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR