Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Karlheinz Fingerhut 
Kennst du Franz Kafka?

Was für ein komischer Kauz muss dieser Kafka wohl gewesen sein, dass kaum ein Lehrer so recht weiß, wie ihn vermitteln. Dabei ließen sich Kafkas Texte mit Träumen vergleichen, und die kennt doch jeder.
Karlheinz Fingerhut ermöglicht in diesem Buch einen leichteren Zugang zum Menschen Kafka und zu seinen teils verwirrenden Werken.

Zum 75. Todestag von Hilmar Mückenberger

Zum 75. Todestag von Hilmar Mückenberger

Zum Schnäderedäng, zum Schnäderedeng, de  Luft is raa vun Plaue bis nooch  Falk'nschtaa.
Zum Schnäderedäng, zum Schnäderedeng, de Luft is raa vun Plaue bis nooch Falk'nschtaa.

 

Hilmar Mückenberger (* 26. Januar 1855 in Eibenstock; † 14. Mai 1937 in Plauen) war ein vogtländisch-erzgebirgischer Volksmusiker und Komponist. Sein Lied: „Mei Vogtland is doch wunerschie" wurde zur heimlichen  Nationalhymne des Vogtlandes. An den 75. Todestag soll mit einer Liedpostkarte "Zum Schnäddeedäng de Luft is raa vun Plaue bis nooch Falk'nschtaa" erinnert werden. Der Text des Liedes:

1. Ja Dreher tanz'n is mei Leb'n,is ka doch gar nischt Schönersch gem als

wie in Tüchting Dreher hee,  der is doch gar ze schee. Un geht's an da

Schtiefelsuhl'n die mog  meintwöng  d'r Teuf'l hul', der Schust'r macht m'r 

neue Schuh', drin tanz ich immer zu. Zum Schnäderedäng, zum Schnäderedeng, de

Luft is raa vun Plaue bis nooch  Falk'nschtaa. (Wh.)

 

2. De Marie mit ne Christian,                               3.  Un guck'n unre Alt'n zu

D'r Hein'r mit d'r dick'n Ann.                                     Wie mir uns drehe rumm su

D'r Kant'r mit d'r Bauerschfraa,                                Do denk'n sa gewiß mit Freud

Die tanz'n Dreher aa                                                An längst v'rgangne Zeit.

Na Herr vom Gut' den kimmt's o aa,                        Großvater, Großmutter lacht

Der packt de gunge Wört'n aa                                 Un song su ham m'rsch a gemacht

Un lustig wie a Wörb'lwind                                       Wie mir noch jung, ja ja ihr Leut

Geht's dorch ne Saal geschwind                             Dös war a schiene Zeit

Zum Schnäderedäng usw.                                      Zum Schnäderedäng  usw.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Flaumguchen
von Lene Voigt
MEHR
Geschichten aus der Klippl-Schul
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR