Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Geibel, Emanuel

Geibel, Emanuel

Der Lyriker wurde am 17. 10. 1815 in Lübeck geboren; gestorben ist er am 6. 4. 1884 in Lübeck.

Der Dichter stammte aus einem reformierten Pfarrhaus. Zunächst nahm er 1835 in Bonn ein Theologiestudium auf, wechselte aber bald zur klassischen Philologie. Schon 1836 zog er nach Berlin und lernte dort bekannte Schriftsteller, zum Beispiel Eichendorff und Bettina von Arnim kennen. Letztere vermittelte ihm 1838 eine Stelle als Hauslehrer in Athen. Zurück in Deutschland veröffentlichte er 1840 seine ersten Gedichte, die schnell beliebt wurden. Friedrich Wilhelm IV., er war eine Künstlernatur, setzte ihm 1842 eine lebenslange Pension aus. Von finanziellen Zwängen befreit, hielt er sich nun überwiegend bei Freunden auf, so bei Freiligrath und Justinus Kerner. 1852 folgte er einem Ruf König Maximilians II. nach München zu einer Ehrenprofessur für deutsche Literatur und Poetik. 1868 kehrte er in seine Heimatstadt Lübeck zurück, wo er starb.

Beiträge dieses Autors auf www.sachsen-lese.de:

Weitere Beiträge auf: