Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Horst Nalewski
Kennst du Rainer Maria Rilke?
Der schwere Weg zum großen Dichter

Der junge Rilke wächst in Prag auf undentwächst den bürgerlichen Vorstellungen seiner familiären Umgebung. Auf der stetigen Suche nach sich selbst, findet er Halt im Schreiben und schreibt viel. "Der schwere Weg zum großen Dichter" ist hier verständlich und interessant dargestellt.

O selicha Weihnachtszeit

O selicha Weihnachtszeit

Anton Günther

Lieder u. Ged. in erzgeb. Mundart No. 42. Melod. Text und Zeichn. v. A. Günther, Gottesgab.
Lieder u. Ged. in erzgeb. Mundart No. 42. Melod. Text und Zeichn. v. A. Günther, Gottesgab.

 

1. Ehr Leitla freit eich alla,
guckt naus, wie's draußn Graibela schneit!
Da Weihnachtszeit is komma,
vergaßt alln Zank on Streit.

O selicha Zeit, o Weihnachtszeit,
du brängst ons wieder Friedn,
machst onner Harz vull Lust on Freid,
o seelicha Weihnachtszeit.

2. Wie glänzn hall da Lichtla
Berschtuhlnst aus jedn Fansterla raus;
Denn 's zieht dorch jedn Stüwl
's Bornkennl* ei on aus.

Refr.: O seelicha Zeit u. s. w.

3. Horch, wie da Glockn klenga
Ons zu en stiller, heilicher Nacht,
On fromma Kenner senga:
Eich is heit Friedn gebracht.

Refr.: O seelicha Zeit u. s. w.

4. O komm doch heilicher Friedn
On klopp an jedn Fansterla ah,
Zieh ei en alla Harzn,
Deß jeder senga kah:

Refr.: O selicha Zeit u. s. w.

*) das geborene Kindlein

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Draackschänk
von Anton Günther
MEHR
Harbistlied
von Anton Günther
MEHR
De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Mei Vaterhaus
von Anton Günther
MEHR
Feierobnd
von Anton Günther
MEHR