Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Neigoahrschwünsch

Neigoahrschwünsch

Dieser alte Brauch, der früher von dem Nachtwächter ausgeübt wurde, ist später in manchen Dörfern des Vogtlandes von Kindern und Jugendlichen übernommen worden, die in kleinen Gruppen von Haus zu Haus gingen, um den Familien oder Personen ein gutes Neues Jahr "anzuwünschen". Die alten Sprüche sind mündlich überliefert.

                                                                                                      Ursula Brekle

Iech wünsch eich e neies Goahr,

des besser wörd, wie's alte war,

ne Stall voll Hörner,

ne Bueden voll Körner,

de Schei voll Strueh.

Und gebbt'r mr wos,

nooch bie iech frueh.

Iech wünsch dr sueviel Glück im Goahr,

wie dr Fuchs im Schwanz hot Hoar.

Zen neie Goahr viel Glück und Segn!

Nu müßt'r mr aah enn Neigrosch gebn!

Iech wünsch dr e gesunds neis Goahr,

ne Kopf voll Lais und kaane Hoar.

Iech bie e klaaner König,

gebbt mr net ze wenig,

gebbt mer net ze viel,

iech will e Haisel wattergiehe!

Ältere Festtrachten aus dem Vogtland. Lichtdruck aus einer Mappe zu sächsischen Volkstrachten und Bauernhäusern von 1897.
Ältere Festtrachten aus dem Vogtland. Lichtdruck aus einer Mappe zu sächsischen Volkstrachten und Bauernhäusern von 1897.

 

Iech bie e klaaner Dicker,

iech koa net naufm Drücker,

gebbt mr när enn Pfeng,

nooch giehe iech meine Gäng!

 

 

Iech bie e klaaner Sticker,

ho afm Kopf enn Drücker,

und wenn se dodrauf drücken,

nooch fang iech oa ze sticken.

 

 

Iech bie e klaaner Ackerknecht‚

giehe nausn Feld und acker recht,

oahne P?ug und oahne Schar

wünsch iech eich e neies Goahr.

 

 

Iech bie e klaaner Ackerknecht,

giehe nausn Feld und acker recht.

Gebbt'r mr kann Hiefenklueß,

mach iech eich de Küh zamm lues.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

's Raachermannel
von Erich Lang
MEHR