Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Romeo und Julia von Bautzen

Romeo und Julia von Bautzen

Lisa Baaske

Der Matthiasturm an der Ortenburg
Der Matthiasturm an der Ortenburg

 

Betritt man die Ortenburg durch die kleine Pforte im Matthiasturm, erblickt man linker Hand hoch oben an der Burgmauer, neben dem Turm unter einem Fenster zwei steinerne Köpfe eingemauert.

Zwei Bildsäulen
Zwei Bildsäulen

 

Es handelt sich wahrscheinlich um die Reste zweier Bildsäulen, die unter dem Brandschutt gefunden worden waren. Da man über die Herkunft jedoch nichts Genaueres mehr aussagen konnte, fand eine Sage eine ganz eigene Erklärung.
Es heißt, dass sich ein Mönch aus dem Bautz'ner Franziskanerkloster in eine Ratstochter der Stadt verliebt hatte. Weil ihre Liebe den strengen Gesetzen und Gepflogenheiten des Mittelalter widersprach, wurde das Mädchen aus Bautzen verbannt und in ein Nonnenkloster nach Prag geschickt. Doch die Sehnsucht war zu groß. Die junge Frau entkam den Klostermauern und kehrte in die Arme ihres Geliebten zurück. Allerdings wurde das Liebespaar entdeckt und ihre Strafe sollte sehr grausam sein, denn sie wurden an der besagten Stelle lebendig eingemauert.  Solche Strafen wurden in Bautzen tatsächlich vollzogen. Als Beweis dient ein Skelettfund, den man bei Mauerarbeiten an den ehemaligen Klostermauern fand. Die Gebeine stammen von einem jungen Mann, dessen Kopf noch auf einem eisernen Ring saß, der in die Mauer eingelassen war.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Wackerbarth
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR