Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Vogtländische Speckkartoffeln

Vogtländische Speckkartoffeln

Zutaten:

pro Person 4 mittelgroße, mehlig kochende Kartoffeln

pro Person 50 g frisch geräucherten Speck vom Fleischer (nach Geschmack auch mehr)

1 EL Butterschmalz

1 Zwiebel

Salz

Pfeffer


Die Kartoffeln schälen, halbieren, waschen und in Salzwasser solange kochen, bis sie fast zerfallen. Zwiebel würfeln, Speck würfeln, in einer großen guten Pfanne 1 EL Butterschmalz erhitzen, darin Speck kross rösten und Zwiebeln dazu geben, diese angehen lassen.

Die fertigen Kartoffeln abgießen, Speckwürfel, Fett und Salz und Pfeffer darüber geben, Deckel auflegen und alles durch schütteln, bis alles gut vermischt ist.

Dazu reicht man entweder einen Bohnensalat oder einen Gurkensalat, deren Säure zu den „mächtigen“ Speckkartoffeln gut passt.

Rezept für den Bohnensalat:

500 g frische grüne Bohnen

1 Zwiebel

2 kleine Zweige Bohnenkraut

3 EL Essig

2 EL Olivenöl kalt gepresst

3 TL Zucker

1 TL Salz

Pfeffer nach Geschmack

Die Bohnen waschen, putzen und stückeln. Im Salzwasser zusammen mit dem Bohnenkraut ca. 15 Minuten kochen (nicht zu weich werden lassen).
In der Zwischenzeit eine Vinaigrette (kalte Soße) aus den fein geschnittenen Zwiebeln, Essig, Öl, Zucker, Salz und Pfeffer zubereiten.
Die heißen Bohnen abgießen und mit der Soße mischen, kalt werden lassen, abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Dieses alte Rezept aus dem Vogtland übermittelte mir eine Freundin aus Reichenbach.


Ursula Brekle



Weitere Beiträge dieser Rubrik

Soljanka nach altem DDR-Rezept
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR