Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

Einleitung zu Kriegsspuren in der Dübener Heide

Einleitung zu Kriegsspuren in der Dübener Heide

Lutz Fritzsche

Der Kriegsgott
Der Kriegsgott

Unsere Stadt Bad Düben ist in diesem Jahr 1035 Jahre alt geworden. Aber wie schon der Militärhistoriker und Theoretiker Carl von Clausewitz schrieb: "Die Geschichte der Menschheit ist die Geschichte von Kriegen". Das trifft auch auf unsere Stadt zu. Da Düben an einer alten Heer - und Handelsstraße (der heutigen B2), welche Norditalien mit der Ostsee verbindet, liegt, so verwundert es nicht, dass in den letzten 1000 Jahren wir immer wieder direkt oder indirekt mit Krieg und seinen Spuren konfrontiert waren. So ist es nicht merkwürdig, dass wir in Bad Düben natürlich sehr viele Kriegsspuren finden. Voraussetzung ist, sich mit der Geschichte von Bad Düben gründlich zu befassen und das wollen wir auf unserer Kriegsspurensuche tun.

Es soll beschrieben werden, was andere erlebten oder hörten und in jenen schweren Zeiten zu Papier brachten.

Und indem wir lesen, wollen wir auch gedenken, um dann darüber nachzudenken. Wir hoffen, dass alle zu dem gleichen Ergebnis kommen, welches da lautet: “ Nie wieder Krieg “.

Beginnen wir mit den Plünderungen unserer Stadt 1806 nach der Besetzung durch die französischen Truppen infolge der verlorenen Doppelschlacht von Jena und Auerstedt am 14. Oktober 1806. Diese Ereignisse fanden vor 210 Jahren statt.

Wir setzen diese Artikelserie mit folgenden Themen fort:

- Die Dübener Heide im 30jährigen Krieg

- Die Oktobertage 1813

- Bad Düben am 24. April 1945

- Die nächste Generation begegnet sich

Bildnachweis

Der Kriegsgott: So-called “Ludovisi Ares”. Pentelic marble, Roman copy after a Greek original from ca. 320 BC. Some restorations in Cararra marble by Gianlorenzo Bernini, 1622.

Kopfbild: Das Wappen von Bad Düben. Überarbeitung und Umwandlung in das PNG-Format durch Alma