Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Der Wendenkönig

Der Wendenkönig

Wendenkönig und Teufel von Florian Töberich
Wendenkönig und Teufel von Florian Töberich

Es geschah vor tausend Jahren im Spreewald. Die Deutschen versuchten die Wenden zu unterjochen. Der
Wendenkönig baute seine Fluchtburg in Burg dort, wo heute der Bismarckturm steht. Dorthin ritt er über eine
Lederbrücke. Die Brücke wickelte sich vor ihm auf und hinter ihm wieder zusammen.

Eines Tages gelang es einem Deutschen, kurz hinter dem König über die Brücke zu reiten. Der schwarze Ritter
verwüstete und plünderte die Wendendörfer. Als unser Wendenkönig dies sah, schaute er dem Deutschen in die
Augen. Plötzlich kamen die Lutken angerannt. Sie zogen dem Ross des Deutschen die Beine weg. Der schwarze
Ritter stürzte in das Moor und versank. Die anderen Deutschen flohen, weil sie unseren König fürchteten. Sie
erzählten überall, dass der Wendenkönig ein Teufelsknecht sei.

Der Schüler Fritz Krüger interessiert sich sehr für die Sagenfigur des Wendenkönigs. In seiner Familie hörte er die
Sage und schrieb sie nieder - vergleiche dazu die Quelle.

Quelle

Wendenkönig Irrlicht Lutk

Wendisch - deutsche Sagen, vorgestellt von Friedländer und Straupitzer Schülern. Das Projekt leitete Prof. Dr. Katharina Meng.

Das Lese-Hör-Buch kann über folgende Adresse (gegen eine Spende von 10 Euro) bezogen werden:

Streleburg Friedland

15848 Friedland

Pestalozzistr. 3

Tel.: (033676) 45978

Mail: tourismus@friedland-nl.de


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der gefangene Vater
von Willy Winkler
MEHR
Alte Freunde
von Ingrid Annel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen