Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

D'r Schwammagieher

D'r Schwammagieher

Anton Günther

Ende Juli 2017 versinkt Deutschland im Dauerregen. Eine gute Zeit für die Pilzsammler. Besonders im Erzgebirge wachsen "da Schwamma" prächtig. Ein Thema, das Anton Günther bereits im Jahre 1898 in seiner bekannten Liedpostkarte III behandelte:

Ich gieh' en da Schwamma

Früh wenn d'r Toch grät,

Wenn de Vögl schü' senga

Gieh' ich über d'r Had'.


On komm ich en Wald nei

Bi' ich wie drham

Mich kennt a jed's Flackl,

Ich kenn jed'n Bam.


Ofn erschte'n Blick sah' ich's

An Fichtl schuh' a'

Eb onter de Est wu

A Pilzl schtieh kä'.


Su laf ich en Wald 'rem

Bergauf un' bergo.

On' such' a su lang.

Bis ich's Sackl vull ha'.


Wie schü' is' en Wenter,

Hot mer Schwamma en Haus

Do macht mer ena Supp'.

Oder Schwammasoß draus.


Ich bi 'a Schwammagieher

On bleib' a' drbei.

Ich gieh' en da Schwamma,

Su lang' Schwamma sei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Bild dir nischt ei!
von Anton Günther
MEHR
Vergaß dei Haamit net!
von Anton Günther
MEHR
De Draackschänk
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen