Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

D'r Schwammagieher

D'r Schwammagieher

Anton Günther

Ende Juli 2017 versinkt Deutschland im Dauerregen. Eine gute Zeit für die Pilzsammler. Besonders im Erzgebirge wachsen "da Schwamma" prächtig. Ein Thema, das Anton Günther bereits im Jahre 1898 in seiner bekannten Liedpostkarte III behandelte:

Ich gieh' en da Schwamma

Früh wenn d'r Toch grät,

Wenn de Vögl schü' senga

Gieh' ich über d'r Had'.


On komm ich en Wald nei

Bi' ich wie drham

Mich kennt a jed's Flackl,

Ich kenn jed'n Bam.


Ofn erschte'n Blick sah' ich's

An Fichtl schuh' a'

Eb onter de Est wu

A Pilzl schtieh kä'.


Su laf ich en Wald 'rem

Bergauf un' bergo.

On' such' a su lang.

Bis ich's Sackl vull ha'.


Wie schü' is' en Wenter,

Hot mer Schwamma en Haus

Do macht mer ena Supp'.

Oder Schwammasoß draus.


Ich bi 'a Schwammagieher

On bleib' a' drbei.

Ich gieh' en da Schwamma,

Su lang' Schwamma sei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen