Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Christoph Werner
Um ewig einst zu leben

Roman

Um 1815 zwei Männer, beide Maler - der eine in London, der andere in Dresden; der eine weltoffen, der andere düster melancholisch. Es sind J. M. William Turner und Caspar David Friedrich. Der Roman spielt mit der Verbindung beider.

Auch als E-Book erhältlich 

Grüß dich Gott mei Arzgeberch

Grüß dich Gott mei Arzgeberch

Anton Günther

Lieder u. Ged. in erzgeb. Mundart. Nr. 24. Melod. Text u. Zeichn. v. A. Günther, Gottesgab.


1. Trauta Lieder här ich wieder,
Hamlich en dr Mottersproch
On tief drenna en da Wälder
Klengt dos alta Rauschn noch.

Grüß dich Gott o du mei Arzgeberch,
Grüß dich Gott du grüner Wald,
O wie garn kehr ich ze der zerück,
Wu’s su hamlich klengt on schallt.

2. Deina Täler, deina Hüttn,
Deina Barch vull Wälder grü’
Konnt ich draußn en dr Fremd erscht
Racht begreif’n on verschtieh.

Refr. Grüß dich Gott u. s. w.

3. Der g’härt allis, meina Lieder
Aus dr Brust tief drenna raus,
Denn du host ja ’s schänsta Flackl,
Drub’n of’n Barch mei Vaterhaus

Refr. Grüß dich Gott u. s. w.

4. Is aa draußn en dr Fremd oft
Manichs noch su reich on schü,
Du bist mer doch noch viel liewer
Du allaa kast mich verschtieh.

Refr. Grüß dich Gott u. s. w.

Dieses Lied entstand 1903.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Harbistlied
von Anton Günther
MEHR
Feierobnd
von Anton Günther
MEHR