Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Der Bronstein-Defekt

und andere Geschichten

Christoph Werner

"Ich stellte bald an mir selbst die Verführung durch Zählen und Auswerten fest und empfand die Wonne, Gesetzmäßigkeiten bei gewissen Massenerscheinungen festzustellen. Nichts war vor mir sicher. Als erstes machte ich mich über die Friedhöfe her..."

Die hohen Tannen atmen

Die hohen Tannen atmen

Rainer Maria Rilke


Die hohen Tannen atmen heiser
im Winterschnee, und bauschiger
schmiegt sich sein Glanz um alle Reiser.
Die weißen Wege werden leiser,
die trauten Stuben lauschiger.

Da singt die Uhr, die Kinder zittern:
Im grünen Ofen kracht ein Scheit
und stürzt in lichten Lohgewittern, –
und draußen wächst im Flockenflittern
der weiße Tag zur Ewigkeit.

Bildnachweis

Fotos: Roland Reißmann

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Ostern
von Joachim Ringelnatz
MEHR
Ein großer Teich war zugefroren
von Johann Wolfgang von Goethe
MEHR
Verse zum Advent
von Theodor Fontane
MEHR
Nachruf
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
Anzeige: