Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Kennst du Gotthold Ephraim Lessing?
vorgestellt von Jürgen Krätzer

Jürgen Krätzer eröffnet uns eine neue Sicht auf den Autor. Lessing entpuppt sich als schulverdrossener Aufrührer, als Student in „schlechter Gesellschaft" und als leidenschaftlicher Glücksspieler, der sich von Job zu Job hangelt. Bewusst stellte er sich gegen die damaligen Erwartungen und prangerte die Scheuklappen der Gesellschaft an. Krätzer zeigt dies anhand unkonventioneller Fabeln und Gedichte, seiner Kritiken und Briefe. Zugleich setzt er sich mit Lessings neuartiger Theatertheorie und den aufklärerischen Werten in seinen Dramen auseinander. Dabei gelingt es ihm aufzuzeigen, wie relevant und modern deren Themen noch heute sind.

O selige Weihnachtszeit

O selige Weihnachtszeit

Aber der heilige Abend selbst, wie illuminiert wird er gefeiert. Zu dieser Zeit hat es mir vorzüglich in Schneeberg gefallen, wo man Abends auf dem sogenannten Gebirge hinter Neustädtel und auf dem Mühlberge fast alle Häuser an den Fenstern sehr hell erleuchtet sieht, welches in dem Dunkel der Nacht sehr schön in die Augen fällt.

Fürstenplatz in Schneeberg. Foto: qwesy qwesy
Fürstenplatz in Schneeberg. Foto: qwesy qwesy


Am Christtag früh um 5.00 Uhr wird dann Metten gehalten. Hier tut sich nun der Bergmann wiederum auf sein Grubenlicht etwas zu Gute, mit welchem er in die Kirche zieht, dass man glaubt, der Ort brenne.

Und erst in der Kirche, wenn man auf den Emporkirchen viele hundert dieser hoch lodernden Grubenlichter in mehreren schönen Reihen erblickt, hat man dann die prächtigste Illumination.

Doch, was ich erzähle, gilt nicht für Schneeberg ganz allein, man trifft es fast in allen obererzgebirgischen Städten an.

Quelle

Aus: "Interessante Wanderungen durch das Sächs. Obererzgebirge" (1809) von Christian Gottlieb Wild (1785-1839), Pfarrer in Carlsfeld.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

800 Jahre Thomanerchor
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Die großen Luther - Ausstellungen 2017
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen