Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Silvia Frank
Kennst du Georg Büchner?

Heute gilt Büchner unbestritten als Begründer der modernen deutschen Literatur. Lassen Sie sich auf eine Begegnung mit dem rebellischen und jung verstorbenen Dichter und seinem ungewöhnlichen Werk ein.

Streifzüge

Wu heier bluß de Schwamme stacken
Wu heier bluß de Schwamme stacken
von Albert Schädlich
Gestern war ich drauß‘n Wald kaa Schwammel war ze sah. Bie überol rümhargewürgt un hatt bluß kalte Ba.
MEHR
Die Störche
Die Störche
von Hans Christian Andersen
Auf einem Beine steht der Storch, klappert mit dem Schnabel, horch! Die Störchin sitzt im Neste gut und hütet ihre junge Brut.
MEHR
Hitlers Rache an den Kindern der Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944
Hitlers Rache an den Kindern der Widerstandskämpfer vom 20. Juli 1944
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Vor 75 Jahren am 20. Juli 1944 scheiterte das Attemtat auf Hitler. Die Kinder der Widerstandskämpfer wurden verschleppt, sie kamen in Sippenhaft.
MEHR
Geh aus mein Herz und suche Freud
Geh aus mein Herz und suche Freud
in dieser lieben Sommerszeit an deines Gottes Gaben. Schau an der schönen Gärten Zier und siehe wie sie mir und dir sich ausgeschmücket haben...
MEHR
Dös will e Lama sei?
Dös will e Lama sei?
Heier ne Summer is de Michels Gette emol nei of Dresden gfahrn, üm ere Schwester ze besuhng. Se sei nu aa emol naus ne Zooelogischen Garten gemacht un hamm siech dorte dös Tierzeig ahgeseh...
MEHR
ALLE BEITRÄGE ANZEIGEN
Begrobn oder verbrenne
Begrobn oder verbrenne
Do hot mir emol dr Ullmann-Paul ä schiens Ding erzöhlt. Wie domols is Krematorium aufkam...
MEHR
Zum Geburtstag im Juni
Zum Geburtstag im Juni
von Wilhelm Busch
Nein, mir gefällt am besten das, was der Sommer bringt, wenn auf belaubten Ästen die Schar der Vöglein singt.
MEHR
Sächsisches Liebeslied
Sächsisches Liebeslied
von Lene Voigt
Meine Gleene geb'ch nich här fier 'ne Million. Wenn bloß bald de Hochzeit wär!
MEHR
Die Buschweiblein
Die Buschweiblein
Oft ließen die Buschweiblein sich im Dorf blicken und suchten bei einem Bauern Unterschlupf. In Markneukirchen in der Mühle halfen sie tüchtig in der Wirtschaft mit. Sie trugen Wasser und Stroh herbei...
MEHR
Heit gieht‘s auf Sachsen naus
Heit gieht‘s auf Sachsen naus
kaa Musiker blebbt ze Haus, waar när e bissel limpern ka, daar stimmt miet a.
MEHR
Ne Morgnleit-Turm*  sei Pfingstgruß
Ne Morgnleit-Turm* sei Pfingstgruß
von Albert Schädlich
Harzlich Dank un noch emol Dank! Su grüß ich eich zu Pfingsten!
MEHR
Das steinerne Herz im Schwarzwasser
Das steinerne Herz im Schwarzwasser
von Johann August Ernst Köhler
Eidbruch und die Sucht nach Erz räumt dem Bösen Wohnung ein, macht das Menschenherz zu Stein.
MEHR
Wenn de Vugelbeer blüht
Wenn de Vugelbeer blüht
von Anton Günther
O wie schie deß dos sieht, 's is als wenn lauter Schneeballn ven Himmel rei in Laab falln. Wenn de Vugelbeer blüht!
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
Welch eine belebende und fröhliche Jahreszeit ist doch der Frühling! Das lebhafte Gesangsstück heißt den Frühling in beschwingter Art und Weise willkommen.
MEHR
August der Starke und die sogenannte Türkenmode
August der Starke und die sogenannte Türkenmode
von Hans-Joachim Böttcher
Nun waren alle diese Auftritte und Maskaraden des Königs nicht nur seiner Freude geschuldet und geschahen auch nicht aus Begeisterung für fremde Kulturen, in dem Fall der türkischen. Nein, als König von Polen.bekundete er einen territorialen und damit dem Sultan gegenüber einen machtpolitischen Anspruch.
MEHR
Dr Geenich in Dule
Dr Geenich in Dule
von Lene Voigt
Es war mal ä Geenich in Dule, där saß so bedriebt uffn Schtuhle un schtierte ganz dees‘ch vor sich hin. Sei Härze, das bubberte bange, mr fiehlte: där macht‘s nich mähr lange.
MEHR
Die Gründung der ersten deutschen Genossenschaft in Düben 1849
Die Gründung der ersten deutschen Genossenschaft in Düben 1849
von Lutz Fritzsche
Es war ein schwerer Weg, bis zum heutigen Genossenschaftswesen. Er begann in den sächsischen Kleinstädten Delitzsch, Düben und Eilenburg.
MEHR
M.d.O.
M.d.O.
von Albert Schädlich
Wie gesaht, dr Zachenlob-Otto wollt immer etwas bessersch sei, er wollt ewas galten. Un do hot siech aa amol wos Schiens zugetrogn...
MEHR
Nachruf
Nachruf
von Joseph Freiher von Eichendorff
29 Menschen sterben bei einem tragischen Busunglück auf Madeira. Viele deutsche Staatsangehörige sollen darunter sein. Wir denken an die Opfer und an die Angehörigen, die an Ostern dieses Leid tragen müssen.
MEHR
Ave Maria
Ave Maria
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Als die Menschen in Paris fassungslos ihr Notre Dame brennen sahen, sangen sie das Ave Maria. Wir fühlen mit unseren Nachbarn, hoffen aber, das "Herz von Paris" wird bald neu aufgebaut werden.
MEHR
MARIAE VERKÜNDIGUNG
MARIAE VERKÜNDIGUNG
von Rainer Maria Rilke
NICHT dass ein Engel eintrat (das erkenn), erschreckte sie. Sowenig andre, wenn ein Sonnenstrahl oder der Mond bei Nacht in ihrem Zimmer sich zu schaffen macht, auffahren -
MEHR
Mordkommandos in Düben
Mordkommandos in Düben
von Dr. Eberhard Ulm
Eine Postkarte von 1941 aus dem Moorbad Düben mit dem Absender "SS-Lager Düben/Mulde" war die heiße Spur, die der Autor entdeckte...
MEHR
Himmelschlüssele, blüh!
Himmelschlüssele, blüh!
von Anton Günther
Draußen is wieder schie, draußen is wieder fei, ´s is dr Winter verbei. Himmelschlüssele, blüh, draußen is wieder schie.
MEHR
Anekdoten aus dem Erzgebirge
Anekdoten aus dem Erzgebirge
von Albert Schädlich
Dr Lauterer Gevatter hattt emol Sommerfrischler, dann‘s aah gut dortn gefalln hot, wall dr Gevatter obnds immer esu schie erzöhlt hot...
MEHR
Legenden um August dem Starken
Legenden um August dem Starken
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
Wilhelmine von Bayreuth dichtete August dem Starken, „345“ Kinder an, was natürlich völlig übertrieben war. Tatsächlich sind acht uneheliche Kinder von August dem Starken nachgewiesen, die er immerhin mit sechs verschiedenen Frauen gezeugt hat...
MEHR
August der Starke zieht in den Krieg nach Ungarn
August der Starke zieht in den Krieg nach Ungarn
von Hans-Joachim Böttcher
Der englische Gesandtschaftssekretär witzelte: „Die Generalstaaten ... wollen dem Kurfürsten von Sachsen keinen Pass für Durchführung von 300 Flaschen Burgunderwein geben... Möglichweise bestimmt das den Kurfürsten zu seiner ungarischen Expedition, um Tokayer ohne Pass trinken zu können.“
MEHR
Frühling
Frühling
von Theodor Fontane
O schüttle ab den schweren Traum und die lange Winterruh', es wagt es der alte Apfelbaum, Herze, wag's auch du!
MEHR
Die Entdeckung der Topase des Schneckensteins
Die Entdeckung der Topase des Schneckensteins
von Johann August Ernst Köhler
Ein seltsamer Mann soll auf den harten und schimmernden Stein aufmerksam geworden sein und daraufhin heimlich Topase gebrochen haben, die er schleifen ließ und für hohe Preise unter dem Namen von Schneckensteinen ins Ausland schaffte.
MEHR
Die Liebende schreibt
Die Liebende schreibt
von Johann Wolfgang von Goethe
Vernimm das Lispeln dieses Liebewehens; Mein einzig Glück auf Erden ist dein Wille, dein freundlicher zu mir – gib mir ein Zeichen!
MEHR
Dos Myrtenstöckel
Dos Myrtenstöckel
von Albert Schädlich
Ja! ´s Myrtenstöckel trägt, wenn's blüht, zwee Farbn, su wunnerschie. Aa du, mei liebes Sachsenland, trag ewig weiß un grü!
MEHR
Die lange Schicht von Ehrenfriedersdorf
Die lange Schicht von Ehrenfriedersdorf
von Johann August Ernst Köhler
Noch heute heißt die Hauptzusammenkunft der Bergknappschaft zu Ehrenfriedersdorf, die zugleich die Begräbnis-Brüderschaft ist, zum Andenken an den toten, lang verschütteten Bergmann die lange Schicht.
MEHR
Lustige Neideitel-Geschichten aus dem Vogtland
Lustige Neideitel-Geschichten aus dem Vogtland
von De Neideitel
Die redegewandte und originelle Marktfrau in Plauen hat jede Woche lustige Ereignisse und eigene Erlebnisse zum Besten gegeben. Dies tat sie in unverfälschter vogtländischer Mundart.
MEHR
Wenn‘s in Winter schneie tut
Wenn‘s in Winter schneie tut
von Otto Peuschel
hul ich mir menn Schlieten raus, naus gieht‘s of de Höh; un do ward siech aufgesetzt. Hei,dos gieht geschwind, saust mer su ne Bargel no wie dr böhm‘sche Wind.
MEHR
Das wütende Heer bei Wiesenthal und im Erzgebirge
Das wütende Heer bei Wiesenthal und im Erzgebirge
Im ganzen Erzgebirge lässt sich das wütende Heer sehen und hören. Man hört ein starkes Jägergeschrei und gewöhnlich den Ruf: Hu! hu! hu!
MEHR
Vergaß dei Haamit net!
Vergaß dei Haamit net!
von Anton Günther
Vergaß dei Haamit net! Su singt jeds Vögele. Vergaß dei Haamit net! Su rauscht der Wald. Es heilt der Storm ons zu in kalter Winterschzeit: Vergaß dei Haamit net, dort is dei Halt!
MEHR
Neigoahrschwünsch
Neigoahrschwünsch
Iech wünsch dr sueviel Glück im Goahr, wie dr Fuchs im Schwanz hot Hoar. Zen neie Goahr viel Glück un Segn! Nu müßt‘r mr aah enn Neigrosch gebn.
MEHR
Die schönste Geschichte der Welt
Die schönste Geschichte der Welt
von Friedemann Steiger
Milliarden hören sie heute. Eine Kindergeschichte?
MEHR
Das Heilig-Obnd-Lied
Das Heilig-Obnd-Lied
von Johanne Amalie von Elterlein
Heit is der Heilge Obnd ihr Mad, kummt rei, mir gießen Blei! Fritz, laaf geschwind zur Hannelies, se söll beizeiten rei.
MEHR
's Raachermannel
's Raachermannel
von Erich Lang
Wenn es Raachermannel nabelt un es sat kaa Wort drzu, un dr Raach steigt an dr Deck nauf, sei mr allezamm su fruh.
MEHR
Verse zum Advent
Verse zum Advent
von Theodor Fontane
Noch ist Herbst nicht ganz entflohn, aber als Knecht Ruprecht schon kommt der Winter hergeschritten...
MEHR
Der Berggeist am Donat zu Freiberg
Der Berggeist am Donat zu Freiberg
Im Bereiche der Elisabethen Fundgrube zu Freiberg, sieht man in der Nähe eines alten Schachtes den Namen Hans in Stein gehauen und deutet ihn als das Erinnerungszeichen an einen hier verunglückten Bergmann dieses Namens.
MEHR
De Draackschänk
De Draackschänk
von Anton Günther
- on gieht mr dort verbei, do räßt’s en jedn nei, war in dr Draakschänk ruht, dar klabt aa gut.
MEHR
Söllichau in der ersten Hälfte des 19.Jahrhundert
Söllichau in der ersten Hälfte des 19.Jahrhundert
von Lutz Fritzsche
Wie war das Verhältnis zwischen den Söllichauer Bauern und dem Pfarrer in Düben in jener Zeit? Befreiungskrieg, Seperation, Revolution und erstmals Wahlen sorgten für große Veränderungen. Das Leben unserer Vorfahren war doch aufregend.
MEHR
Dos macht mer, wie mer will
Dos macht mer, wie mer will
Dr alte Keitel-Farschter of‘n Wilzsch-Wiesenhaus, daar war meitog ne Waldgiehern damisch hinterhaar...
MEHR
Dr Lumpenma
Dr Lumpenma
von Albert Schädlich
Drübn in dr Muhme wuhnet vür Gahrn e Lumpenhannler...emol hatt‘r sich aah wiedr draufgericht of sei Waagele, un de Hünd loffen, wos is Zeig hielt.
MEHR
Herbstwind
Herbstwind
von Heinrich Heine
Der Herbstwind rüttelt die Bäume, die Nacht ist feucht und kalt; Gehüllt im grauen Mantel reite ich einsam im Wald.
MEHR
Napoleons schrecklichste Tage
Napoleons schrecklichste Tage
von Friedemann Steiger
Das waren für ihn die Tage auf der Burg in Düben vom 10.-14. 10. 1813. Napoleon war geschlagen mit den Resten seiner Armee aus Russland zurückgekommen. Hinter ihm war die russische Reiterei...
MEHR
Der Jäger Abschied
Der Jäger Abschied
von Joseph Freiher von Eichendorff
Wer hat dich, du schöner Wald aufgebaut so hoch da droben?
MEHR
Ein Niederlichtenauer Schmied führt die Franzosen hinters Licht
Ein Niederlichtenauer Schmied führt die Franzosen hinters Licht
Bei den Rückzugsgefechten der Franzosen von Dresden nach Leipzig anfangs Oktober 1813 kamen auch Reiter nach Oberlichtenau. Es gelang dem Schmied, sie hinters Licht zu führen.
MEHR
Das Winzerlied
Das Winzerlied
von Richard Hugo
Sonne! segne die Lande voll Wein! Segne die Traubenleser! Grüße Bacchus mit goldigstem Schein, des Herbstes Reichsverweser!
MEHR