Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de

Weiterempfehlen

Unser Leseangebot

Matt Lamb Kirche Bergern

Klaus von der Weiden, Susanne Wellhöfer

Es klingt fast wie ein Märchen, da kommt ein großer amerikanischer Künstler in ein kleines thüringisches Dorf und gestaltet dort die bisher unbedeutende Dorfkirche mit seinen Werken aus. Und doch ist es so geschehen in Bergern unweit der Kleinstadt Bad Berka. Die kleine Broschüre erzählt von der Kirche, dem Künstler und dem Werk, und wie es zu dieser unglaublichen Begenheit kam.

Allzu Ärztliches

Allzu Ärztliches

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Der Arztberuf ist im Laufe von Jahrhunderten zum Objekt von Anekdoten geworden. Ärzte mit Humor nehmen solchen Witzen und Anekdoten den Stachel, indem sie mit Selbstironie von sich und ihrem Beruf sprechen. Folgender Dialog zwischen einem Patienten und einem Arzt stammt aus dem Altertum:

„Ich leide furchtbar, lassen Sie mich sterben.“

„Seien Sie unbesorgt, ich kenne mein Handwerk.“


Für einen Patienten, der dauernd medizinische Bücher und im Internet las, um sich selbst zu behandeln, fand ein berühmter Arzt den netten Kommentar:

„Sie werden noch einmal an einem Druckfehler sterben.“

Ernst Ludwig Heim
Ernst Ludwig Heim

Der berühmte Arzt Ernst Ludwig Heim (1747-1834), der arme Patienten auch kostenlos behandelte, war für seine witzigen Bemerkungen bekannt. Er war der Leibarzt der Königin Luise. Wegen seiner sicheren Diagnosen wurde er auch von vermögenden Klienten sehr geschätzt. Eine Schwäche hatte er für erlesene geistige Getränke. Einmal wurde er aus dem Wirtshaus, wo er gebechert hatte, zu einem Patienten gerufen. Angeheitert nahm er den Puls an seiner eigenen Hand statt an der Hand des Kranken. Seine Diagnose: „Dem Mann fehlt gar nichts, der ist einfach besoffen.“


Eine Dame aus den höheren Kreisen litt ständig an Kopfschmerzen. Sie erzählte Dr. Heim von einem unfehlbaren Mittel, das ihr geholfen hätte: Ein Umschlag, auf den Kopf gelegt, mit Sauerkraut. „Vorzüglich“, sagte der Arzt, „vorzüglich! Vergessen Sie nicht, auch eine Bratwurst obenauf zu legen.“

Das Physiologische Institut in Leipzig wurde 1869 gegründet und eröffnet von Carl Ludwig. Es wurde im II. Weltkrieg zerstört.
Das Physiologische Institut in Leipzig wurde 1869 gegründet und eröffnet von Carl Ludwig. Es wurde im II. Weltkrieg zerstört.

Napoleon Bonaparte hatte aus seiner 1. Ehe mit Josephine keine Kinder. In zweiter Ehe war er mit der wesentlich jüngeren Marie-Louise von Österreich verheiratet und bangte darum, einen Nachkommen zu zeugen. Er fragte seinen Leibarzt Corvisart, ob ein Mann von 60 Jahren noch Kinder haben könne. „Manchmal, Majestät“, erwiderte Corvisart.

Der Physiologe Karl Ludwig (1865-1895) in Leipzig zeigte in einer Vorlesung einen Frosch, dem er das Großhirn größtenteils entfernt hatte. Er wollte die reflektorischen Leistungen des vom Gehirn abgetrennten Rückenmarkes beweisen. Plötzlich machte der Frosch einen Sprung und landete im Gesicht eines zunächst sitzenden Studenten, der natürlich sehr erschrak. Die Studenten lachten schallend. Ludwig sagte:

„Sie sehen, meine Herren, wie wenig Gehirn dazu gehört, einen ganzen Hörsaal zum Lachen zu bringen.“