Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

André Barz
Kennst du E.T.A. Hoffmann?

"Erlaubst du, geneigter Leser, ein Wort? Hättest du nicht Lust auf einen Tee oder eine heiße Schokolade? Vielleicht magst du aber auch lieber einen Punsch, so wie ich?"

Dieses Buch, versehen mit allerlei Bildern und Zeichnungen, macht es leicht E.T.A. Hoffmann kennenzulernen. Das Beste daran ist, der "erste Fantasy-Dichter" erzählt ganz persönlich sein Leben, davon, wie er eigentlich Musiker werden wollte und dann doch Schriftsteller geworden ist, obwohl ihn das nie interessiert hat, und von seinen Erfahrungen mit der Liebe. Nebenbei gibt er einige seiner Märchen und Erzählungen zum besten.

Das Haus der lieben Frauen zu Oederan

Das Haus der lieben Frauen zu Oederan

Die Pest. Gemälde von A. Böcklin.
Die Pest. Gemälde von A. Böcklin.

Vom Jahre 1439 bis 1443 wurde unser Land Sachsen von einer besonderen Pest heimgesucht. Die Menschen waren weder krank noch mit Schmerzen geplagt, sondern die Pestkranken waren von einer Art Schlafsucht befallen. Nach wenigen Tagen holte sie dann der Tod. Früher wanderte man aus vor dem Pestengel, diesmal versuchte man sich mit Gelöbnissen. Das wundertätige Marienbild in dem benachbarten Ebersdorf bei Frankenberg wurde daher zu jener Zeit von Tausenden besucht. Mit irgendeinem Trostspruch oder mit einer Aufgabe oder Buße wurden die Menschen wieder entlassen. Für die Oederaner Pilger lautete die Sühne (sehr uneigennützig) folgendermaßen:


„Das Haus der lieben Frawen

Mit Klang druf ufzubawen!“

(aus Erasmus Strumpf Sirensis)


Das hieß nun, die Kirche zu Oederan samt deren Glocken aufzubauen. Ob es geschehen ist, verschweigt Erasmus Strumpf. Dass aber die Glocken für den Turm besorgt worden sind, beweist sechs Jahre danach das traurige Schicksal der Glocken, die im Sächsischen Bruderkrieg* ( 1446 – 1451) wieder eingeschmolzen worden sind.

*Im Sächsischen Bruderkrieg ging es um die wettinischen Herrschaftsgebiete nach der Altenburger Teilung zwischen den Brüdern Herzog Wilhelm III. (der Tapfere) und Kurfürst Friedrich II. (der Sanftmütige).

Quellen:

Demmler, Br.: Ortsgeschichte von Niederwiesa. Frankenberg 1929

Staberoh: Chronik der Stadt Oederan 1847

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die feurige Kugel
von Willy Winkler
MEHR