Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Die verlassene Schule bei Tschernobyl - Lost Place

Nic

Am 26. April 1986 kam es im Atomkraftwerk Tschernobyl zu einer der schlimmsten Nuklearkatastrophen. Die freigesetzte Radioaktivität entsprach dem zehnfachen der Atom-Bombe von Hiroshima 1945. Erst drei Tage später wurde die 3 km entfernte Stadt Prypjat evakuiert und alle Bürger mussten ab 14 Uhr "vorübergehend" ihren Wohnort verlassen. Seither ist die Mittelschule der Stadt verwaist.

30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Doch genau die machen den Ort sehenswert. Der Großteil der Mittelschule ist in einem unberührten Verfallszustand. Die Wände verlieren ihre Farbe, die alten Schulbücher erinnern an den einstigen Schulalltag. Das Heft zeigt Klassenräumen, Flure, die Turnhalle und die große Schulaula.

Das Heft bietet in der Mitte ein doppelseitiges Poster.

ISBN: 978-3-86397-121-2

Preis: 3,00 €

Das Haus der lieben Frauen zu Oederan

Das Haus der lieben Frauen zu Oederan

Die Pest. Gemälde von A. Böcklin.
Die Pest. Gemälde von A. Böcklin.

Vom Jahre 1439 bis 1443 wurde unser Land Sachsen von einer besonderen Pest heimgesucht. Die Menschen waren weder krank noch mit Schmerzen geplagt, sondern die Pestkranken waren von einer Art Schlafsucht befallen. Nach wenigen Tagen holte sie dann der Tod. Früher wanderte man aus vor dem Pestengel, diesmal versuchte man sich mit Gelöbnissen. Das wundertätige Marienbild in dem benachbarten Ebersdorf bei Frankenberg wurde daher zu jener Zeit von Tausenden besucht. Mit irgendeinem Trostspruch oder mit einer Aufgabe oder Buße wurden die Menschen wieder entlassen. Für die Oederaner Pilger lautete die Sühne (sehr uneigennützig) folgendermaßen:


„Das Haus der lieben Frawen

Mit Klang druf ufzubawen!“

(aus Erasmus Strumpf Sirensis)


Das hieß nun, die Kirche zu Oederan samt deren Glocken aufzubauen. Ob es geschehen ist, verschweigt Erasmus Strumpf. Dass aber die Glocken für den Turm besorgt worden sind, beweist sechs Jahre danach das traurige Schicksal der Glocken, die im Sächsischen Bruderkrieg* ( 1446 – 1451) wieder eingeschmolzen worden sind.

*Im Sächsischen Bruderkrieg ging es um die wettinischen Herrschaftsgebiete nach der Altenburger Teilung zwischen den Brüdern Herzog Wilhelm III. (der Tapfere) und Kurfürst Friedrich II. (der Sanftmütige).

Quellen:

Demmler, Br.: Ortsgeschichte von Niederwiesa. Frankenberg 1929

Staberoh: Chronik der Stadt Oederan 1847

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Gewinneberg bei Taucha
von Dr. Jürgen Friedel
MEHR
Die Störche
von Hans Christian Andersen
MEHR