Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

NEU

London kommt!

Pückler und Fontane in England

Klaus-Werner Haupt

Hardcover, 140 Seiten, 2019

Im Herbst 1826 reist Hermann Fürst von Pückler-Muskau erneut auf die Britischen Inseln, denn er ist auf der Suche nach einer vermögenden Braut. Aus der Glücksjagd wird eine Parkjagd, in deren Folge die Landschaftsgärten von Muskau und Branitz entstehen. Auch die Bewunderung für die feine englische Gesellschaft wird den Fürsten zeitlebens begleiten.

Theodor Fontane kommt zunächst als Tourist nach London, 1852 als freischaffender Feuilletonist, 1855 im Auftrag der preußischen Regierung. Seine journalistische Tätigkeit ist weitgehend unbekannt, doch sie bietet ein weites Feld für seine späteren Romane.

Die vorliegende Studie verbindet auf kurzweilige Art Biografisches mit Zeitgeschehen. Die Erlebnisse der beiden Protagonisten sind von überraschender Aktualität.

Ein Niederlichtenauer Schmied führt die Franzosen hinters Licht

Ein Niederlichtenauer Schmied führt die Franzosen hinters Licht

Bei den Rückzugsgefechten der Franzosen von Dresden über Chemnitz nach Leipzig anfangs Oktober 1813 kamen auch Reiter nach Oberlichtenau. Da es damals in Oberlichtenau keinen Schmied gab, ließen diese zum Beschlagen ihrer Pferde den Niederlichtenauer Schmied Hofmann kommen, der bis abends zu tun hatte und dafür mit Ledergeld bezahlt wurde, das allerdings nach der Völkerschlacht bei Leipzig seinen Wert verlor. Als der Schmied nach Hause gehen wollte, drückten ihm die französischen Reiter eine Laterne in die Hand mit dem Befehl, sie noch nach Seiffersbach (bei Mittweida) zu führen. Der Schmied musste natürlich gehorchen. In der Hoffnung, dass der Wind seine Laterne ausblasen sollte, öffnete er heimlich die Laternentür. Als der Wind das Licht ausblies, was unterhalb des Gutes Nr. 10 geschah, warf der Schmied die Laterne weg, sprang über den Dorfbach in das Gebüsch und verbarg sich in der Scheune des Gutes Nr. 8. Die Reiter setzten fluchend in der Finsternis ihren Marsch fort, bis sie die Schmiede fanden. Hier begehrten sie polternd und schimpfend Einlass, durchsuchten alles, durchstachen das Heu und Stroh, fanden aber keinen Schmied. Erst als die Franzosen am anderen Morgen fluchend weiter gezogen waren, kam der Schmied wieder in sein Heim zurück. Den damals benutzten Werkzeugkasten hob sein Nachkomme, der Schmiedemeister Max Hofmann, zur Erinnerung an diese Begebenheit als Heiligtum auf. So hatte es ein Niederlichtenauer fertig gebracht, die Franzosen an der Nase herumzuführen.

Quelle

Vogel, Georg: 1 000 Jahre Heimatgeschichte des Kirchspiels Niederlichtenau. Frankenberg 1935

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Germany shaft itself up
von Richard Gutjahr
MEHR
Von Kleiderordnungen und Dress--Codes
von Friedrich Ekkehard Vollbach
MEHR