Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Grabbe
Verleumdet, verfolgt, vertrieben
Der Wittenberger Arzt Paul Bosse und seine Familie 1900–1949

Dr. med. Paul Bosse (1881–1947) war von 1920 bis 1935 ärztlicher Leiter des Wittenberger Krankenhauses Paul-Gerhardt-Stift. In dieser Funktion erwarb er sich höchste Anerkennung. Nach 1933 geriet seine Familie in den Strudel der nationalsozialistischen Judenverfolgung, denn Dr. Bosses Frau Käte war jüdischer Herkunft. Die nationalsozialistische Stadtführung betrieb deshalb aktiv seine Ablösung, und die kirchliche Leitung des Krankenhauses setzte dem nichts entgegen. Im Oktober 1935 eröffnete Paul Bosse eine private Entbindungsklinik, um deren Bestand er bis zu seinem Tod im März 1947 kämpfte. Angehörige gingen ins Exil oder wurden verhaftet und kamen in Konzentrationslager. Die Schwägerin beging Selbstmord, Käte Bosse wurde 1944 im KZ Ravensbrück umgebracht.
Grabbes Familienporträt zeigt auf erschütternde Weise, wie im NS-Staat missliebige Personen ausgegrenzt und verfolgt wurden. Dank der reichen Überlieferung wird das Schicksal der Familie Bosse zu einem exemplarischen Kapitel deutscher Zeitgeschichte, zumal sich für einige der nach Wittenberg zurückgekehrten Familienmitglieder Repressalien der SED unmittelbar an die Verfolgung durch die Nationalsozialisten anschlossen

Kirnitzschtal

Kirnitzschtal

Henner Kotte

Wasser, Holz, Wege

Die Kirnitzsch ist ein Flüsschen, das seit 1451 die Grenze zwischen der Tschechei und Deutschland trennt. Seit Jahrhunderten ist es nicht nur Wasserader, sondern Flößerweg. Doch ist die Wassertiefe kaum für den Holztransport geeignet. So begann man etwa 1580 den Flusslauf zu stauen, um beim Ablass mit Schwall die Stämme bergab zu schwemmen. Erst 1817 ersetzte man die hölzerne Staumauer durch Stein. Doch war der Betrieb bald unrentabel. Der Lehrpfad Flößersteig berichtet von der ehedem gehandhabten Technik und Arbeit. Er führt hinab zum Lichtenhainer Wasserfall. Für die Obere Schleuse wird das Wasser der Kirnitzsch noch immer gestaut. „Die Idee zur Einrichtung einer Bootsfahrt hatten der damalige Hinterhermsdorfer Oberförster Hermann Schlegel und die Mitglieder des ‚Vaterländischen Gebirgsvereins Saxonia‘, aus diesem Grund wurde der erste Kahn auch auf den Namen ‚Saxonia‘ geweiht.

Im darauffolgenden Jahr kam wegen der großen Beliebtheit schon ein zweites Boot hinzu.“ Seit dem 25. Mai 1879 befördern hölzerne Kähne auf gut 700 Metern Interessierte und Erholungssuchende durch die Kirnitzschklamm. Fachkundige erklären Vegetation, Wild und Geschichte. Bei Beginn misst die Tiefe etwa einen Meter, an der Mauer gute sieben Meter. Auch im Sommer erreicht die Temperatur kaum mehr als 8 °C. Die Kulisse bietet Stoff für Gefühle und Geschichten. „Ein Schritt zu weit“ benannte Hans-Joachim Hildebrandt seine verzwickte Mordstory. Das Fernsehen der DDR sendete 1985 im Rahmen „Polizeiruf 110“. Herbert Köfer gab einen verzweifelten Täter. Oberleutnant Hübner stellte den Verbrecher souverän.

Kirnitzschtal

Die Kirnitzsch fließt quer durch die Sächsische Schweiz.

Filmtipp

Polizeiruf 110: "Ein Schritt zu weit", Regie: Hans-Joachim Hildebrandt, 1985.

*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Vorschaubild: Kirnitzschtal: Blick auf den Lichtenhainer Wasserfall, 2011, Urheber: Norbert Kaiser via Wikimedia Commons CC BY-SA 2.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Das Bielatal
von Henner Kotte
MEHR
Die Lausitz
von Almut Philipp
MEHR

Kirnitzschtal


01855 Sebnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen