Sachsen Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
www.sachsen-lese.de
Unser Leseangebot

Dominik Saure

#erfurtliebe
Mit einem Text von Jessika Fichtel
Bildband

Erfurt, die Stadt an der Gera, ist zweifelsohne eine der schönsten Städte Deutschlands. Domstufen, Anger, Augustinerkloster, Krämerbrücke: Das pulsierende Treiben in der Landeshauptstadt des Freistaates Thüringen lädt immer wieder ein zum Staunen und Schauen, aber eben auch, sich zu besinnen, Einhalt zu finden, zu verweilen und dabei … sein »Erfurt-Gefühl« zu finden. Ein guter Ort, zu sein – sei es in den Zeugnissen seiner langen Geschichte oder in den kleinen Augenblicken seitab.

Die Sense

Die Sense

Henner Kotte

Der Mann mit der Sense

Im Tiefen Grund seitlich des Polenztales, wo das Waitzdorfer Wasser über hohe, steile Hänge herabfällt, da entdeckt man im Felsen drei Zeichen: Sense, Kreuz und die Jahreszahl 1699. Sie künden von der Geschicht’: Allhier lebte einst ein gedienter Husar mit bildschöner Tochter. Zwei Burschen des Dorfes wollten sie freien und beschlossen, um sie zu kämpfen. Doch als der eine den Freund mit der Sense zu Tod stach, eilte er fort, ohne die Liebe. Neun Jahre später erschien er als preußischer Kürassier wieder und fand die Geliebte „gleich einer Blume, an deren Wurzel ein Wurm nagt“. Der Verhaftung entzog sich der Mörder. Nie wieder hat man von ihm gehört, aber die Zeichen gesetzt.

Die "Sense"

im Tiefen Grund zwischen Hohnstein und Poschdorf

*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Das Polenztal nahe Hohnstein in der Sächsischen Schweiz Deutschland, 2006, Urheber: Queryzo via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Der Kobold von Plodda
von Willy Winkler
MEHR
Glück von oben
von Ingrid Annel
MEHR

Die Sense


01796 Struppen

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen