Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Weihnachten

Ein Fest der Familie und des Friedens

Florian Russi, Herbert Kihm (Hg.)

Alle Jahre wieder feiern wir das Weihnachtsfest im Kreise unserer Familie und lassen althergebrachte Traditionen in familiärer Atmosphäre aufleben. Doch wo hat das Fest seinen Ursprung, warum feiern wir Weihnachten und woher stammt der Christbaum?

Das liebevoll gestaltete Heftchen gibt Auskunft hierüber und enthält zudem eine kleine Sammlung der bekanntesten Weihnachtslieder. Des Weiteren Rezepte laden zum Kochen und Backen ein.

AUTORENBEITRAEGE

Beiträge von Gräße, Johann Georg Theodor

Sage von der Gründung Löbaus
Sage von der Gründung Löbaus
von Johann Georg Theodor Gräße
Da machte sich der alte Häuptling auf und der ganze Stamm scharte sich um ihn...und wo der köstliche Quell entspringt, gründeten sie eine Stadt und verehrten die gütige Fee Pschipownicza.
MEHR
Die weiße Frau im Pfarrgarten zu Meerane
Die weiße Frau im Pfarrgarten zu Meerane
von Johann Georg Theodor Gräße
Jetzt überfiel die unglückliche Frau furchtbare Reue, und da sie meinte, daß ihre entsetzliche Schuld nur durch die schwerste Buße gesühnt werden könne...
MEHR
Das Aschenweibchen zu Zittau
Das Aschenweibchen zu Zittau
von Johann Georg Theodor Gräße
In der Neujahrsnacht des Jahres 1756 hatte man ein verkrüppeltes und verrunzeltes altes Frauenzimmer vor der Johanniskirche und auf vielen Straßen mit einem Besen eifrig den gerade gefallenen Schnee zusammenkehren sehen.
MEHR
Der Dresdner Mönch
Der Dresdner Mönch
von Johann Georg Theodor Gräße
Sooft ein grauer Barfußmönch, sein abgehauenes Haupt unter dem Arm, auf dem Wall der Dresdner Bastei...sich sehen ließ, soll dies den Tod eines Gliedes der kurfürstlich sächsischen Linie angezeigt haben.
MEHR
Festmachen
Festmachen
von Johann Georg Theodor Gräße
In der Nähe von Stolpen sitzt einst ein junger Mann, der die Gabe besitzt, „festzumachen“, das heißt in dieser Gegend soviel wie bannen...
MEHR
Der Veensstein bei Neudörfel
Der Veensstein bei Neudörfel
von Johann Georg Theodor Gräße
Vor 300 Jahren hat hier einmal ein Wundermann wie ein Einsiedler gelebt, der das Orakel und der Helfer der ganzen Umgegend gewesen sein soll.
MEHR
Das Weihnachtsgeschenk
Das Weihnachtsgeschenk
von Johann Georg Theodor Gräße
Traurig und mit banger Sorge vor dem kommenden Winter kehrte er zurück; da sah er , dass das rechts bei Krischa liegende Gebüsch mit einer Anzahl heller Lichter erleuchtet war...
MEHR
Der Ursprung des Schlosses Bärenstein
Der Ursprung des Schlosses Bärenstein
von Johann Georg Theodor Gräße
Es hat einmal einer aus dem Geschlecht derer von Bärenstein mit einem seiner Söhne auf dem Felsen, den jetzt das genannte Schloss krönt, zwei wilde Bären angetroffen...
MEHR
Das unglückliche Schuhwerfen zu Cossebaude
Das unglückliche Schuhwerfen zu Cossebaude
von Johann Georg Theodor Gräße
Dies ist nämlich eine Art Orakel...
MEHR
Das wunderbare Gesicht der Sabina Fiedlerin zu Lockwitz
Das wunderbare Gesicht der Sabina Fiedlerin zu Lockwitz
von Johann Georg Theodor Gräße
Sie solle in die Stadt Dresden gehen und den Geist- und Weltlichen den großen Zorn Gottes und schwere Strafen für das Land verkündigen.
MEHR
Der Ursprung der Stadt Schandau
Der Ursprung der Stadt Schandau
von Johann Georg Theodor Gräße
Ritter von Bose hauchte unter Verwünschungen an diesem Ort sein Leben aus...
MEHR
Churfürst Georgs IV. Bezauberung durch die Frau von Neitschütz
Churfürst Georgs IV. Bezauberung durch die Frau von Neitschütz
von Johann Georg Theodor Gräße
Neue Forschungen belegen, Georg IV. von Sachsen und Sibylla von Neitschütz starben nicht an den Blattern. Wie die Fakten liegen, wäre eine Vergiftung evtl. auch durch den Bruder August plausibel.
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen