Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Sommerschnee

Berndt Seite

Hardcover, 124 S., 2020 erscheint demnächst; Bereits vorbestellbar

ISBN: 978-3-86397-134-2
Preis: 15,00 €

Sommerschnee – das sind die luftig-bauschigen Samenfasern der Pappelfrüchte, die sich im Sommer öffnen und die Welt mit ihrem weißen Flaum überziehen: Schnee in der wärmsten Jahreszeit. Mal melancholisch, mal mandelbitter, aber stets in größter Genauigkeit geht Berndt Seite auch in seinem neuen Lyrikband den Erscheinungsformen der Natur nach und lotet in ihnen die Bedingungen des Lebens aus.

AUTORENBEITRAEGE

Beiträge von Gräße, Johann Georg Theodor

Das Weihnachtsgeschenk
Das Weihnachtsgeschenk
von Johann Georg Theodor Gräße
Traurig und mit banger Sorge vor dem kommenden Winter kehrte er zurück; da sah er , dass das rechts bei Krischa liegende Gebüsch mit einer Anzahl heller Lichter erleuchtet war...
MEHR
Der Ursprung des Schlosses Bärenstein
Der Ursprung des Schlosses Bärenstein
von Johann Georg Theodor Gräße
Es hat einmal einer aus dem Geschlecht derer von Bärenstein mit einem seiner Söhne auf dem Felsen, den jetzt das genannte Schloss krönt, zwei wilde Bären angetroffen...
MEHR
Das unglückliche Schuhwerfen zu Cossebaude
Das unglückliche Schuhwerfen zu Cossebaude
von Johann Georg Theodor Gräße
Dies ist nämlich eine Art Orakel...
MEHR
Das wunderbare Gesicht der Sabina Fiedlerin zu Lockwitz
Das wunderbare Gesicht der Sabina Fiedlerin zu Lockwitz
von Johann Georg Theodor Gräße
Sie solle in die Stadt Dresden gehen und den Geist- und Weltlichen den großen Zorn Gottes und schwere Strafen für das Land verkündigen.
MEHR
Der Ursprung der Stadt Schandau
Der Ursprung der Stadt Schandau
von Johann Georg Theodor Gräße
Ritter von Bose hauchte unter Verwünschungen an diesem Ort sein Leben aus...
MEHR
Churfürst Georgs IV. Bezauberung durch die Frau von Neitschütz
Churfürst Georgs IV. Bezauberung durch die Frau von Neitschütz
von Johann Georg Theodor Gräße
Neue Forschungen belegen, Georg IV. von Sachsen und Sibylla von Neitschütz starben nicht an den Blattern. Wie die Fakten liegen, wäre eine Vergiftung evtl. auch durch den Bruder August plausibel.
MEHR
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen