Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Friedel, Dr. Jürgen

Friedel, Dr. Jürgen

Der Autor wurde am 10. Februar 1942 in Leipzig geboren. Er starb am 12. Oktober 2017 in seiner Heimatstadt.


Von 1963 bis 1967 studierte er am Pädagogischen Institut Leipzig Deutsch und Geschichte.
Von 1967 bis 1970 war er in Bad Düben und von 1970 bis 1976 in Leipzig Lehrer
für diese beiden Fächer und Fachberater Deutsch.

Von 1976 bis 1979 wurde er zu einer planmäßigen Aspirantur an die Akademie der Pädagogischen Wissenschaften der DDR delegiert, die er 1990 mit der Verteidigung der Dissertation A abschließen konnte.

Von 1979 arbeitete er als Lehrer im Hochschuldienst im Wissenschaftsbereich Deutsch-Methodik an der Pädagogischen Hochschule Leipzig bis 1992.

Von 1993 bis 2002 war er Mitarbeiter der Dresdner Bank AG im Bereich Wertpapier- und Anlageberatung.
Seit 2002 ist er pensioniert und arbeitet freiberuflich als Referent z. B. an der Volkshochschule, als Gästeführer in Leipzig und als Reiseleiter.

Die Publikationstätigkeit begann 1986 mit der Broschüre „Schriftsteller in Leipzig... 1200 bis zur Gegenwart". 1988 folgte „Schriftsteller Leipzigs heute". Beide Broschüren entstanden als Gemeinschaftspublikationen des WB Deutsch-Methodik der PH Leipzig.
1990 erschien eine Publikation der PH Leipzig „Sagen aus den Kreisen rund um Leipzig".
Parallel dazu hat dann die Kulturdirektion Leipzig 1990 Friedels "Leipziger Sagen - neu erzählt"
herausgegeben.
1995 sind diese Sagen überarbeitet und ergänzt von der Edition Saaletal neu herausgegeben
worden unter dem Titel „Alte Leipziger Sagen - neu erzählt von Jürgen Friedel".
2011 hat der Autor die Texte erneut überarbeitet und in Heike Schmidt-Duderstädt eine kreative Grafik-Designerin gefunden, die die Texte phantasievoll illustriert hat. Das Ergebnis heißt „Leipziger Sagen - neu erzählt von Jürgen Friedel".

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen