Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Das verlassene Krankenhaus bei Tschernobyl

Nic

Heft, 28 Seiten, 2020 - ab 23 Nov. erhältlich

Die Stadt Prypjat liegt nur 3 Kilometer von Tschernobyl entfernt. Im hiesigen Krankenhaus wurden unmittelbar nach der Explosion des Atomreaktors die ersten stark verstrahlten Opfer behandelt. Viele von Ihnen sind an der massiven Strahlenbelastung gestorben.

Am 27. April 1986, einen Tag nach der Nuklearkatastrophe, wurde die Prypjat evakuiert. Seither ist die Stadt, wie auch das hier gezeigte Krankenhaus verwaist. 30 Jahre Leerstand hinterlassen Ihre Spuren. Nic führt uns auf einem Rundgang durch verlassene Gänge vorbei an verfallenen OP-Sälen und Behandlungszimmern.

Für alle Fans von Lost Places.

Ab 4 Heften versenden wir versandkostenfrei.

Paul, Alfred E. Otto

Paul, Alfred E. Otto

Alfred E. Otto Paul.
Alfred E. Otto Paul.

1952 in Kleve geboren und in der Prignitz aufgewachsen, erwarb der Autor eine profunde Kennerschaft der Sepulkralkultur. Er war 14 Jahre alt, als er das Völkerschlachtdenkmal und den Südfriedhof entdeckte, deren kulturhistorischen Dimensionen ihn in Erstaunen setzten und nicht mehr los ließen.

Alfred E. Otto Paul übernimmt 1985 als Technischer Direktor des damaligen VEB Bestattungs- und Friedhofswesens berufliche Verantwortung für den Erhalt der Bauwerke auf den Leipziger Friedhöfen. Dieses Amt legt er 1997 aus Protest nieder, weil die kunst- und kulturgeschichtlichen Zeugnisse auf den Friedhöfen nicht gebührend Beachtung fanden.
1997 machte er sich selbständig und gründete ein Fachbüro für Sepulkralkultur. Die umfassende Erforschung der Friedhofsgeschichte war ihm längst zum Lebensinhalt geworden.

2008 initiierte er die Gründung der Paul-Benndorf-Gesellschaft zu Leipzig e.V., deren Vorsitzender er ist. Hier bündeln sich alle Aktivitäten, die sich der Förderung und Pflege von Kulturwerten im Bereich des Friedhofs- und Denkmalswesens widmen.

Alfred E. Otto Paul fand in der Fachwelt und beim Lesepublikum große Beachtung und Anerkennung für seine Publikation "Die Kunst im Stillen" in zwei Bänden. Darin widmet sich der Autor den Meisterwerken der Grabmalkunst auf dem Südfriedhof Leipzig. In jedem Band wird ein bedeutender Leipziger Bildhauer als Schöpfer dieser Kunstwerke gewürdigt.

Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen