Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese

Birgit Neumann-Becker/Stephan Bickhardt/Antje Wilde/Wolfram Tschiche (Hg.)
Aufruf zum Miteinander
30 Jahre Friedliche Revolution 2019/20
Eine Diskussion mit Hans-Jochen Tschiche

Zum 90. Geburtstag von Hans-Jochen Tschiche

Der Sammelband vereinigt Texte von Hans-Jochen Tschiche zu unterschiedlichsten Themen, die sein politisches Denken widerspiegeln. Die Autorinnen und Autoren des Bandes begeben sich in den Diskurs damit und heben sie in die Gegenwart. So wird deutlich, dass Tschiche auch für die heutige Zeit Wichtiges beizutragen hat, dass die Auseinandersetzung mit seinem politischen Wirken und Denken nach wie vor befruchtend ist.

Unser Leseangebot
Burg Stolpen

Burg Stolpen

Henner Kotte

Dame in Turm

Bereits 1100 ist eine „Burgk von geschrothenem Holze“ vor Ort nachweisbar. 1503 wurde „Stolpen“ der Burg als Name bestätigt. Im 16. Jahrhundert war Stolpen Bischofsresidenz. Hier wurden nach der Reformation die Reliquien und Schätze verwahrt. Im Gedächtnis geblieben jedoch ist die Burg als Gefängnis einer faszinierenden Frau: Gräfin Cosel. August der Starke hatte 1693 in Bayreuth mit Christiane Eberhardine, der Prinzessin von Brandenburg-Bayreuth, die Ehe geschlossen. Die Fürstin aber widerstand dem Großmachtsanspruch des Gatten, trat nicht zum Katholizismus über und wurde nie Königin von Polen. August stand als Mann in voller Kraft und bewies sie.

Als absolutistischer Herrscher hielt er seine Sexualpartnerinnen nicht im Geheimen, er zeigte sie vor. Wilhelmine von Preußen sagte ihm 354 Kinder nach. Acht erkannte er an. Die Gespielinnen mussten nicht in Ungnade fallen, wenn die Lust des Herrschers verschwand. Aber Gräfin Cosel überschätzte ihren Einfluss. Sie erhob Anspruch, ihre Kinder in die Thronfolge einzubeziehen. Sie vertrat eigene Ansichten in der Politik und wurde Ministern gefährlich. Das Intrigenspiel zeigte Wirkung, die Gräfin saß am Dresdner Hof fest und bewohnte zunächst den Coselturm im Pillnitzer Schlosspark. Doch floh sie nach Preußen. Der dortige König lieferte sie aber aus. Über Halle und Nossen erreichte sie den Ort ihrer Verbannung: Burg Stolpen. Am 24. Dezember 1716 traf sie dort ein und hat ihr Gefängnis nie wieder verlassen. Im Burghof war ihr das Zeughaus ausgebaut worden. Das brannte nieder. Daraufhin bezog sie den Turm: 49 Jahre lang. Im Burghof liegt heute ihr Grab.


Adresse und Kontakt

Schloßstraße 10

01833 Stolpen

Tel.: 035973 / 23410

www.burg-stolpen.org


*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Vorschaubild: Copper Engraving of the castle, 1792, Urheber: Johann August Günther via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Castle Stolpen, Cosel tower, 2005, Urheber: Ingersoll via Wikimedia Commons Gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Burg Hohnstein
von Henner Kotte
MEHR
Schloss Weesenstein
von Henner Kotte
MEHR

Burg Stolpen

Schloßstraße 10
01833 Stolpen

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen