Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Rainer Eckert

SED-Diktatur und Erinnerungsarbeit im vereinten Deutschland
Eine Auswahlbibliografie

Unverzichtbares Nachschlagewerk für die Forschung

Die Bibliografie enthält als Standardwerk ca. 8.000 Monografien und Aufsätze zur Geschichte von Opposition und Widerstand gegen die kommunistische Diktatur in Ostdeutschland. Dazu kommen Arbeiten, die sich mit der politischen Repression, der Friedlichen Revolution und der deutschen Wiedervereinigung 1989/90 sowie mit der geschichtspolitischen und Theoriediskussion dieser Themen in den vergangenen 30 Jahren beschäftigen. Die Titel sind weltweit gesammelt. Damit ist die Bibliografie von grundlegender Bedeutung nicht nur für die zeitgeschichtliche Forschung, für politische Bildungsarbeit und für die »Aufarbeitung« der SED-Diktatur in der Bundesrepublik Deutschland, sondern weltweit.

Wasserschloss Klaffenbach

Wasserschloss Klaffenbach

Henner Kotte

Die Schreie der Jungfern

„‚Nimmer. Nimmer werde ich diesen schrecklichen Mann heiraten!‘ Daraufhin packte den Vater ein grausamer Zorn. Er befahl seiner Tochter, ihre schönen Kleider abzulegen und ließ sie im Turm des Wasserschlosses einmauern. Ob dieses Frevels ging es dem Klaffenbacher Schlossherrn zusehends schlechter, bis er nach einer langen Leidenszeit einen grausamen Tod erlitt.“ Die Schreie der Jungfer aber hallen noch heute über den Schlosshof. ‚Rettet mich! Ich will nicht sterben!‘“ Erworben hatte das Grundstück 1543 der Annaberger Münzmeister Wolff Hünerkopf. Er war in Elterlein geboren und durch den Silberbergbau reich geworden. Der Günstling Johann Friedrich I. kaufte vom Kurfürst neben Burkhardtsdorf und Neukirchen auch das aufgelassene Benediktinerkloster in der Würschnitzaue.

Als Zeugnis seines Standes und der Macht ließ er das Renaissanceschloss bauen. „Das viergeschossige Gebäude ist von einem Wassergraben umsäumt. Besonders auffällig ist der geschwungene Giebel und das kielbogenförmige Dach.“ Von 1947 bis 1989 nutzte es die DDR als Jugendwerkhof. Eingewiesen wurden Mädchen zwischen 14 und 18 Jahren, die als schwererziehbar galten. Sie wurden in der Einrichtung „mit dem Ziel der Heranbildung vollwertiger Mitglieder der sozialistischen Gesellschaft und bewusster Bürger der Deutschen Demokratischen Republik“ oft mit entwürdigenden Methoden u. a. Isolationshaft, Nahrungsentzug und körperlichen Misshandlungen umerzogen. Zelleninschrift: „Schrei nach Freiheit!“ Das romantische Wasserschloss darob verfiel. 1995 eröffnete es mit Museum, Restaurant, Hotel und Handwerksräumen.

Adresse und Kontakt

Wasserschloßweg 6

09123 Chemnitz

Tel.: 0371 / 45080

https://www.c3-chemnitz.de/wasserschloss-klaffenbach


*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Wasserschloss Klaffenbach, West- und Südseite, 2007, Urheber: Kolossos via Wikimedia Commons CC BY-SA 3.0.

Klaffenbach gruener Salon, 2016, Urheber: Opmet40 via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Schloss Weesenstein
von Henner Kotte
MEHR
Burg Rabenstein
von Henner Kotte
MEHR
Burg Hohnstein
von Henner Kotte
MEHR
Burg Stolpen
von Henner Kotte
MEHR

Wasserschloss Klaffenbach

Wasserschloßweg 6
09123 Chemnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen