Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Rüdiger Fikentscher

Deutschland und anderswo
Reiseerlebnisse im 19. Jahrhundert

»Wenn jemand eine Reise tut, so kann er was erzählen«, dichtete einst Matthias Claudius. Wie recht er damit hatte, zeigt sich in den im Buch versammelten Originalberichten aus Tagebüchern und Briefen von Mitgliedern einer besonders reisefreudigen Familie über fünf Generationen. Sie reisten geschäftlich, wegen der Wissenschaft, um Bildung zu erwerben und persönliche Verbindungen zu stärken. Auf jeden Fall individuell, doch kaum, um sich zu erholen. Weder arm noch reich wanderten oder fuhren sie durch Deutschland, Österreich, Frankreich und England, kamen sogar nach Übersee.

Postmeilensäule Chemnitz

Postmeilensäule Chemnitz

Henner Kotte

Post Blitz

Zweimal pro Woche beförderte die geschwinde fahrende Post 1696 Korrespondenz wie Reisende. „Die ersten Postwagen waren keine Kutschen, sondern ungefederte Leiterwagen mit Korbgeflecht, das später mit einer Plane überspannt wurde. Man saß darin auf Holzbänken mit Felldecken.“ Die Straße führte von Leipzig über Borna nach Annaberg und machte in Chemnitz Station. August der Starke ließ 1722 sein Reich vermessen und vereinheitlichte damit die Längenmaße. Viertel-, Halb- und Ganzmeilensäulen zeugen davon. Eine Kursächsische Postmeile entsprach zwei Wegstunden per Fuß, sind 2.000 Ruten, 16.000 Ellen, 32.000 Fuß oder rund 9 Kilometer.

Adresse

Ecke Hartmannstraße/Bergstraße

09113 Chemnitz

*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Ganzmeilensäule in Chemnitz-Röhrsdorf, 2008, Urheber: Oxensepp via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Marx-Engels-Denkmal
von Henner Kotte
MEHR
Kaßberg-Gefängnis
von Henner Kotte
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen