Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Klöppel

Das Mansfelder Land 1974–1989
Bildband
Mit einem Text von Michael Birkner

Kaum ein Bildreporter hat so intensiv das Geschehen im Mansfelder Land beobachtet wie Eberhard Klöppel. Er begann schon früh zu fotografieren. In seinem Archiv gibt es Tausende Fotos vom Leben in seiner Heimat. Aber wichtigstes Thema waren für ihn Bergbau und Hütten – und vor allem die Menschen, die dort arbeiteten.

Klöppels Fotos zeigen nicht die vermeintliche Tristesse und Resignation, sondern vermitteln Leben. Nie agiert er als Regisseur, sondern konsequent als Beobachter, als Dokumentarist seiner Zeit. Er zeigt, wie es war in diesen Jahren im Mansfelder Land: Ob es der Umzug der Ausgezeichneten am 1. Mai ist, die Hochzeit mit Dreimannkapelle und den tanzenden Gästen, der von Frauen in Kittelschürzen umringte Kosmonaut Sigmund Jähn bei der Autogrammstunde, das Leben in der Mittelstraße in Helbra, das »Dreckschweinfest« der Grunddörfer zu Pfingsten oder auch der Wiesenmarkt in Eisleben.

Historischer Personenaufzug

Historischer Personenaufzug

Henner Kotte

Wie eine Rakete

„Herr Rudolf Sendig, Hotelier in Schandau, hatte sich mit der Anlage des elektrischen Fahrstuhles die Aufgabe gestellt, dem Publikum den Besuch seiner Anlagen, der Sendig-Villen in Ostrau, zu erleichtern.“ Die renommierte Dresdner Firma „Kühnscherf & Söhne“ plante. Wie eine Rakete samt Rampe steht der Aufzug seit 1904 am Fels und zählt zu den Wahrzeichen der Region. „Der freistehende, 52,26 m hohe Turm ist in solider Bauart aus Stahl errichtet und durch eine Brücke mit einem Waldweg verbunden. Er ist der ‚kleine Bruder‘ des 152 m hohen Hammetschwandliftes am Bürgenstock/Vierwaldstätter See bei Luzern in der Schweiz.“ Am Boden beträgt die Breite 5,20 Meter, nach oben hin verjüngt sich das Bauwerk auf 2,50 Meter.

Am oberen Ausstieg befindet sich eine Aussichtsplattform von 1,25 Metern. Diese ist mit einer 27,80 Meter langen Brücke mit der Spitze der Felswand verbunden. Der Aufzug überwindet einen Höhenunterschied von 47,76 Metern. „Der Antrieb des Aufzugs erfolgte von Anfang an durch elektrischen Strom, bis 1921 mit Gleichstrom. Dieser wurde während der Sommermonate aus der Fahrleitung der elektrischen Kirnitzschtalbahn entnommen, im Winter und im Notfall erfolgte die Versorgung durch einen Akkumulator (…)“ 1954 wurde das technisch-architektonische Meisterwerk unter Denkmalsschutz gestellt, doch blieb er seit 1984 unbenutzbar. Saniert erlangte der Aufzug Popularität als „größte Kerze der Welt“ in Wes Andersons Film „Grand Budapest Hotel“. Finanzier Sendig bemerkte später: „Hätte ich in die Zukunft blicken können, so wäre der Fahrstuhl unbedingt noch einmal so hoch angelegt worden.“

Adresse

Rudolf-Sendig-Straße

01814 Bad Schandau

Der Aufzug führt von Bad Schandau auf die Ostrauer Scheibe.


*****

Textquelle:

Kotte, Henner: Sächsische Schweiz: Die 99 besonderen Seiten der Region Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2016.

Bildquelle:

Carolin Eberhardt.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Häntzschelstiege
von Henner Kotte
MEHR
Kirnitzschtalbahn
von Henner Kotte
MEHR

Historischer Personenaufzug

Rudolf-Sendig-Straße
01814 Bad Schandau

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen