Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Familie Stauffenberg: Hitlers Rache

Ursula Brekle

Nina Schenk Gräfin von Stauffenberg war als Ehefrau von Claus Schenk Graf von Stauffenberg, der Schlüsselfigur im Widerstand gegen Hitler, von Anfang an in die Widerstandspläne ihres Mannes einbezogen. Sie bewies Mut und Stärke, obwohl sie nach der Ermordung ihres Mannes im Gefängnis und im KZ leben musste. Auch durch den Verlust von Angehö-rigen durchlebte sie eine leidvolle Zeit. Nach dem Attentat auf Hitler am 20. Juli 1944 drohte Himmler:
„Die Familie Stauffenberg wird ausgelöscht bis ins letzte Glied.“
Vor Ihnen liegt die spannungsreiche Geschichte, die beweist, dass es Himmler nicht gelungen ist, die Drohung wahrzumachen. Die jüngste Tochter von fünf Geschwistern Konstanze wurde noch während der mütterlichen Haft geboren. Sie berichtete vom 90. Geburtstag ihrer Mutter Nina, auf dem über 40 Nachkommen zusammengekommen waren. Die Nationalsozialisten haben trotz Hinrichtungen und perfider Sippenhaft nicht gewonnen.

 Saurierpark Kleinwelka – Auge in Auge mit einem Tyrannosaurus Rex

Saurierpark Kleinwelka – Auge in Auge mit einem Tyrannosaurus Rex

Lisa Baaske

Der Saurierpark lädt seit 30 Jahren in eine längst vergangene Zeit ein: in das Zeitalter der Dinosaurier. Den ersten Grundstein des heutigen Saurierparks legte Frank Gruß im Jahre 1978. Danach begann er, auf seinem privaten Grundstück Saurier zu modellieren und aufzustellen. Die meisten Menschen wunderten sich über seine ungewöhnliche Variante von Gartenzwergen, deswegen wurde sein Grundstück schnell ein Anlaufpunkt für viele interessierte Besucher. Aufgrund der großen Zustimmung, stellte Gruß immer mehr seiner Arbeiten in einem direkt angrenzenden Park aus.

Triceratops via Wikimwdia Commons - gemeinfrei.
Triceratops via Wikimwdia Commons - gemeinfrei.

Seit 1991 betreibt Thomas Stern den Saurierpark. Unter seinen Fittichen wurde das Werk von Frank Gruß zu einem attraktiven Freizeitpark für Jung und Alt. Ständig gibt es neue Attraktionen zu den Themen Saurier und Erdgeschichte.

Über 200 Dinosaurier befinden sich heute im Saurier-Freizeitpark, man findet den Tyrannosaurus Rex, aber auch den riesigen 15 m hohen Brachiosaurus. Jedes Urzeittier wurde mit einer großen Hingabe geschaffen und detailliert umgesetzt, da man den Tieren, die tatsächlich einmal auf unserer Erde gelebt haben, so nahe wie möglich kommen möchte.

Brachio-Saurus und Diplodocus im Saurierpark. Urheber: Steffen Marung.
Brachio-Saurus und Diplodocus im Saurierpark. Urheber: Steffen Marung.

Viele Saurier sind in Szenen dargestellt, die ihr vermutliches Leben und ihre Kämpfe in der Urzeit nachstellen, um den Besuchern einen genauen Einblick in das Leben der Tiere zu vermitteln. Außerdem findet man zu jedem der Saurier eine Erläuterung über Leben und Zeitalter.

Doch zwischen dem sehr informativen und wissenschaftlich genauen Entdecken der urzeitlichen Wesen, ist immer wieder für Spiel und Spaß gesorgt. Es gibt für Kletterbegeisterte einen Lianen-Dschungel und sogar einen Kletterfelsen. Dort heißt es gut festhalten! Denn wer sich bis ganz nach oben traut, der kann sich mit dem riesigen Brachiosaurus ein Blickduell liefern.

Tyrannosaurus rex via Wikimedia Commons - gemeinfrei.
Tyrannosaurus rex via Wikimedia Commons - gemeinfrei.

Und da in jedem Menschen ein kleiner Entdecker steckt, kann man selbst als Dinoforscher aktiv werden und an einer Ausgrabung eines Dinosaurierskeletts teilnehmen. Mit viel Glück findet man vielleicht auch eine Saurierkralle als Andenken, an eine erfolgreiche Ausgrabung.

Im Saurierpark kann man jedoch nicht nur Saurier erforschen, denn bevor diese überhaupt auf der Erde leben konnten, musste erst das Universum entstehen. Interessierte können selbst zum Weltraumforscher werden und erkunden, wie unser Universum entstanden ist und wie der Urknall stattgefunden haben könnte. Geboten wird außerdem eine äußerst spannende multimediale Reise zum, schon von Jules Verne beschriebenen, Mittelpunkt der Erde. Und vielleicht antwortet jemand auf ihren Gruß aus Kleinwelka ins Weltall?

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Die Göltzschtalbrücke
von Christa Trommer
MEHR
Der Lilienstein
von Henner Kotte
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen