Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Dös wer‘n mer glei hab‘n

Dös wer‘n mer glei hab‘n

Paul Hoffmann (1902-1990) war ein deutscher, sehr bekannter Schauspieler, der viele Jahre in Wien lebte und von 1968 bis 1971 Direktor des Wiener Burgtheaters war. Er berichtete von einer Aufführung der „Emilia Galotti“ von Gotthold Ephraim Lessing im Staatstheater Dresden, in der die Rolle des Prinzen von einem Schauspieler übernommen werden mußte, der sonst nur in der leichten Muse agierte und aus Wien stammte.

Kamillo Rota, einer der Räte im Theaterstück, hat dem Prinzen ein Todesurteil zur Unterschrift vorzulegen:

„Ein Todesurteil wäre zu unterschreiben.“

Der Prinz: „Recht gern. Nur her! Geschwind.“

Wenn der prinz dann abgegangen ist, steht Rota noch lange erschüttert da und hatt zu sagen:

„Es geht mir durch die Seele, dieses grässliche: „Recht gern.““

Als in besagter Aufführung Rota diesem Prinzen das Todesurteil vorlegte, sagte der, eine Textunsicherheit in üblicher Weise überspielend:

„Geben S‘ her, dös wer‘n mer glei hab‘n!“

Der prinzliche Rat musste dann norgedrungen darauf eingehen:

„Dös wer‘n mer glei hab‘n? Ein Todesurteil... Dös wer‘n mer glei hab‘n? Ich hätt es ihn in diesem Augenblick nicht mögen unterschreiben lassen, und wenn es den Mörder meines einzigen Sohnes betroffen hätte. Dös wer‘n mer glei hab‘n? Es geht mir durch die Seele dieses gräßliche: Dös wer‘n mer glei hab‘n!““

Herausgesucht und angepasst von Ursula Brekle. Quelle: R. A. Stemmle: Aus heiterem Himmel. Berlin 1958.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Dr Geenij von Hans Reimann
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
August der Starke und die Religion
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen