Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

+++NEU+++

Quatsch Didel Datsch

Kinderreime

von Norbert Neugebauer (Autor), Werner Kiepfer (Autor), Petra Lefin (Illustrator)

Kinder wollen unterhalten sein. Sie lieben Geschichten und Spaß, Rhythmus und Reim.
Das Spiel mit den Worten, die einen ähnlichen Klang aufweisen, fasziniert sie. Der Gleichklang und Rhythmus von Versen lassen sie die (Mutter-)Sprache spielerisch erfassen. Dadurch lassen sie sich schnell auswendig lernen, immer wieder nachsprechen und fördern so das Sprachvermögen. - Mit den liebevollen Zeichnungen von Petra Lefin bietet das Heft Unterhaltung für die ganze Familie.

Grad uut

Grad uut

Auf dem Marsch durch die Lausitz im Herbst 1760 verdross es den König, dass seine Leute sich nicht immer gerade hielten. „Grad uut, Kinder, grad uut!“ rief er ihnen zu. „Fritz ooch grad uut“, war die Antwort, und ein Husar, dem der König den gleichen Vorwurf machte, gab es ihm noch besser: „Ooch grad uut, Fritz, unn die Stiefeln in die Höh gezogen!“ Der König ritt lachend weiter.

Selig sind…

Auf dem Platz des Potsdamer Stadtschlosses hatte der König die lutherische Kirche errichten lassen, gerade gegenüber beim Hauptportal des Schlosses. Sie war mit einer prächtigen Fassade aus Quadersteinen im Stile der Kirche Santa Maria Maggiore in Rom geschmückt, durch die freilich das Innere verdunkelt wurde. Die Prediger steltten dem König vor, dass die Gemeinde infolgedessen ihre Gesangsbücher nicht recht lesen konnte. Da der Bau aber schon zu weit fortgeschritten war, schrieb der König an den Rand der Denkschrift: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen