Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

B-Z! Das ist nett! (Teil 2)

Dresdner Schrift-Sprach-Erwerb - 3. Heft

Anne Volkmann und Annett Zilger

Arbeitsheft zum Schreibenlernen

Das Arbeitsheft beinhaltet die Erarbeitung und Positionsanalyse aller noch fehlenden Konsonanten. Diese werden in Silben, Wörtern und Texten gelesen und geschrieben

Grad uut

Grad uut

Auf dem Marsch durch die Lausitz im Herbst 1760 verdross es den König, dass seine Leute sich nicht immer gerade hielten. „Grad uut, Kinder, grad uut!“ rief er ihnen zu. „Fritz ooch grad uut“, war die Antwort, und ein Husar, dem der König den gleichen Vorwurf machte, gab es ihm noch besser: „Ooch grad uut, Fritz, unn die Stiefeln in die Höh gezogen!“ Der König ritt lachend weiter.

Selig sind…

Auf dem Platz des Potsdamer Stadtschlosses hatte der König die lutherische Kirche errichten lassen, gerade gegenüber beim Hauptportal des Schlosses. Sie war mit einer prächtigen Fassade aus Quadersteinen im Stile der Kirche Santa Maria Maggiore in Rom geschmückt, durch die freilich das Innere verdunkelt wurde. Die Prediger steltten dem König vor, dass die Gemeinde infolgedessen ihre Gesangsbücher nicht recht lesen konnte. Da der Bau aber schon zu weit fortgeschritten war, schrieb der König an den Rand der Denkschrift: „Selig sind, die nicht sehen und doch glauben.“

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Legenden um August dem Starken
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Kunz von Kauffungen
von Viktor von Scheffel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen