Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Klaus Beer

Zwei Welten

Kurz vor dem Mauerbau kommt Klaus Beer mit Frau und Kind in den „goldenen Westen“. Der Autor erzählt von seinen persönlichen Erlebnissen im geteilten Deutschland - in den „Zwei Welten“. Das Buch endet mit der Wiedervereinigung.

Legendäres 1. Treffen von Tieck und Goethe

Legendäres 1. Treffen von Tieck und Goethe

Dipl.-Päd. Ursula Brekle

Ludwig Tieck
Ludwig Tieck


Johann Ludwig Tieck, geboren am 31. Mai in Berlin und gestorben am 28. April 1853 ebenda, war in seiner Zeit ein bekannter Dichter, Schriftsteller, Herausgeber und Übersetzer in der Romantik. Von 1819 bis 1841 lebte und arbeitete er in Dresden. In dieser Dresdner Periode war er tatkräftig literarisch und als Herausgeber tätig. Er schrieb insbesondere Novellen. Am Hoftheater Dresden entfaltete er eine bedeutende Wirksamkeit, die in ganz Sachsen und Preußen ausstrahlte. Als er alt und krank wurde, holte ihn Friedrich Wilhelm IV. von Preußen nach Berlin und ließ ihn pflegen.


Ursula Brekle

Ludwig Tieck ließ sich bei Gothe melden, als dieser in Leipzig zu Besuch weilte.

Goethe hatte aber keine Lust, den Unbekannten zu empfangen. Tieck wurde abgewiesen.

Aber der ging einfach an dem Diener vorbei und trat in das Zimmer.

Goethe fragte: „Sie wollen mich sehen?“

Tieck: „Ja, bitte.“

Goethe drehte sich langsam um die eigene Achse und sagte: „Nun, so sehen sie mich!“

Weiter fragte er: „Genügt das?“

„Durchaus“, antwortete Tieck, „ nur eine Kleinigkeit noch, bitte!“

„Was wünschen sie noch?“

„Was kostet die Besichtigung?“

Das war der Anfang einer lang anhaltenden Freundschaft der beiden Dichter.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen