Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

 

Mit diesem Band legt Pfarrer Friedemann Steiger seine Erfahrungen und Entdeckungen über die DDR vor. Es werden Geschichten erzählt, die offenbaren ein Geschichtsverständnis, das auf einer Geschichtslüge beruht, nämlich der Gesetzmäßigkeit der Geschichte.Wir haben uns gegen den Versuch der Verdummung gewehrt.

 

Engelsdorfer Verlag

ISBN 978-3-96940-248-1

13. August

13. August

Friedemann Steiger

Parade der Kampfgruppen zum 25. Jahrestag des Mauerbaus 1986.
Parade der Kampfgruppen zum 25. Jahrestag des Mauerbaus 1986.

 

Unsere Maßnahmen vom dreizehnten

August dienten dem Frieden, sagte

Erich Honecker sechsundachtzig, vor

Teilnehmern eines Kampfappells

unter Fahnen, auf der Ostberliner

Karl-Marx-Allee, zum fünfundzwan-

zigsten Jahrestag des Mauerbaus.

 

So sehr kann sich einer irren.

 

Quelle

Steiger, Friedemann: Meine Heimat war die DDR nicht – aber sie war dort, wo meine Heimat ist.

Engelsdorfer Verlag Leipzig, 2021

 

Bildnachweis

Kopfbild: Bundesarchiv, Bild 183-1986-0421-044 / Mittelstädt, Rainer / CC-BY-SA 3.0

Erich Honecker am Rednerpult (Porträt) 1986

 

Abb. im Text: Bundesarchiv, Bild 183-1986-0813-460 / CC-BY-SA 3.0

ADN-ZB Franke 13.8.86 Berlin: Kampfappell Anläßlich des 25. Jahrestages der Errichtung des antifaschistischen Schutzwalls fand in der Karl-Marx-Allee ein Kampfappell statt, an dem Einheiten der Kampfgruppen der Arbeiterklasse, der Nationalen Volksarmee, der Grenztruppen der DDR und des Wachregiments "Feliks Dzierzynski" teilnahmen. [Berlin.- Parade von Kampfgruppen zum Bau der Mauer vor der Ehrentribüne, u.a. mit Hermann Axen, Günter Schabowski, Heinz Keßler, Egon Krenz, Willi Stoph, Erich Honecker, Margot Honecker (ganz rechts), dahinter Tafel mit Aufschrift "1961-1986 25 Jahre an]

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen