Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Eberhard Brecht

Zerstörte Lebenswelten
Juden in Quedlinburg 1933–1945

Eberhard Brecht schildert das Leben und Leiden von Juden in der Kleinstadt Quedlinburg vor und während der NS-Diktatur. Glaube und Rituale wurden gelebt, ohne dass sich die Juden der Stadt in einer Parallelgesellschaft bewegten. Im Gegenteil: Gläubige wie zum Protestantismus konvertierte Juden trugen maßgeblich zum gesellschaftlichen Leben der Stadt bei. Diese Integration löste sich nach 1933 mit der antisemitischen Propaganda, den Nürnberger Gesetzen und anderen Einschränkungen von persönlicher Freiheit sowie den Ausschreitungen gegen Juden und ihre Geschäfte, insbesondere in der Pogromnacht 1938, auf.

Hotel Continental Chemnitz

Hotel Continental Chemnitz

Zufällig und unzufällig: tot

Wirt und Vater Schulze wollte seinen Sohn den Kellnerberuf von der Pike auf erlernen lassen, herrschaftlich im Chemnitzer ­Hotel Continental. Dort begann Otto Theodor Schulze Ostern 1917 seine Ausbildung: „Gabel links, Messer und Löffel rechts eindecken, jeweils 1 bis 2 Zentimeter von der Tischkante entfernt. Weingläser über die Messerspitze, Wasserglas rechts davon etwas nach unten …“ November 1918: Wie das Land ist auch der Hotelbetrieb aus den Fugen. Im Continental residiert der Chemnitzer Arbeiter- und Soldatenrat. Die neuen Macht­haber sind bewaffnet. Im Foyer hatten sie ein Maschinengewehr aufgestellt, „eine vollautomatische Schusswaffe.

Maschinengewehre feuern bei Betätigung des Abzugs so lange Projektile ab, bis der Abzug wieder gelöst, die Munitionszufuhr unterbrochen wird.“ Natürlich beeindruckt ein Maschinengewehr Jungen nicht nur in der Nachkriegszeit. Auch Otto Theodor: „Da ich mich lebhaft für die Beschaffenheit desselben interessierte, erklärte mir der diensthabende Posten, das Gewehr und seine Handhabungen. Bei dieser Gelegenheit kam eine im Gewehr sitzende Patrone zur Entladung und tötete einen Menschen.“ Ein Unbeteiligter, der das Vestibül durchschritt, starb an dieser Schussverletzung. Die Polizei ermittelt. Es kommt zum Prozess. Der Lehrjunge wird freigesprochen. Doch wird ihn dieses Erlebnis prägen. Kaum 18-jährig erschlägt der Knabe aus Geldgier seinen Lover samt dem Vermieterehepaar. Vom Tode begnadigt, stirbt der Mörder 1944 an „Lungentuberkulose“ im Vernichtungslager Lublin. „Auf eine Rücksendung der Urne wurde nicht bestanden.“

Bürohaus Continental

(ehemaliges Hotel)

Bahnhofsstraße 6

09111 Chemnitz


*****

Textquelle

Kotte, Henner: Chemnitz: Die 99 besonderen Seiten der Stadt, Halle: Mitteldeutscher Verlag, 2017.


Bildquelle

Vorschaubild: Saal eines Hotels (Hotel baulich stark verändert), 2015, Urheber: (dwt). via Wikimedia Commons CC BY-SA 4.0.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Germany shaft itself up
von Richard Gutjahr
MEHR
Vom alten Bergbau
von Dr. Walter Fröbe
MEHR
Die Plauener waren Spitze
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Napoleon in Lindenhayn
von Friedemann Steiger
MEHR

Hotel Continental Chemnitz

Bahnhofsstraße 6
09111 Chemnitz

Detailansicht / Route planen

Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen