Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

Adé nun zur guten Nacht

Adé nun zur guten Nacht

Verfasser unbekannt

Die Worte und die Melodie stammen aus Sachsen (1848). Die 3. Strophe wurde von Georg Scherer im "Jungbrunnen" in Berlin 1875 veröffentlicht, aus Franken und der Rheinpfalz (um1880). Zu finden ist das Lied in "Göpels Lieder und Commersbuch", Stuttgart 1847. J. Schanze und C. Parucker veröffentlichten das Lied 1848 in Leipzig.

Ursula Brekle

Quelle: Gaudiamus igitur. Laßt uns fröhlich sein. Leipzig 1987.

 

Ade nun zur guten NachtJetzt wird der Schluß gemachtDaß ich muß scheidenIm Sommer, da wächst der KleeIm Winter, da schneit's den SchneeDann komm ich wiederIm Sommer, da wächst der KleeIm Winter, da schneit's den SchneeDann komm ich wieder
 
 
Es trauern Berg und TalWo ich so viel tausendmalBin drüber gegangenDas hat deine Schönheit gemachtDie hat mich zum Lieben gebrachtMit großem VerlangenDas hat deine Schönheit gemachtDie hat mich zum Lieben gebrachtMit großem Verlangen
 
Das Brünnlein rinnt und rauschtWohl unterm HolderstrauchWo wir gesessenSo manchen GlockenschlagDa Herz bei Herzen lagDas hast du vergessenSo manchen GlockenschlagDa Herz bei Herzen lagDas hast du vergessen
 
Die Mädchen auf dieser WeltSind falscher als das GeldMit ihren LiebenAde nun zur guten NachtJetzt wird der Schluß gemachtDaß ich muß scheidenAde nun zur guten NachtJetzt ist der Schluß gemachtDaß ich muß scheiden
 
 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Wenn ich ein Vöglein wär
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Ave Maria
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Schwarzenberg
von Curt Rambach
MEHR
Der Frühling hat sich eingestellt
von August Heinrich Hoffmann von Fallersleben
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen