Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Adé nun zur guten Nacht

Adé nun zur guten Nacht

Verfasser unbekannt

Die Worte und die Melodie stammen aus Sachsen (1848). Die 3. Strophe wurde von Georg Scherer im "Jungbrunnen" in Berlin 1875 veröffentlicht, aus Franken und der Rheinpfalz (um1880). Zu finden ist das Lied in "Göpels Lieder und Commersbuch", Stuttgart 1847. J. Schanze und C. Parucker veröffentlichten das Lied 1848 in Leipzig.

Ursula Brekle

Quelle: Gaudiamus igitur. Laßt uns fröhlich sein. Leipzig 1987.

 

Ade nun zur guten NachtJetzt wird der Schluß gemachtDaß ich muß scheidenIm Sommer, da wächst der KleeIm Winter, da schneit's den SchneeDann komm ich wiederIm Sommer, da wächst der KleeIm Winter, da schneit's den SchneeDann komm ich wieder
 
 
Es trauern Berg und TalWo ich so viel tausendmalBin drüber gegangenDas hat deine Schönheit gemachtDie hat mich zum Lieben gebrachtMit großem VerlangenDas hat deine Schönheit gemachtDie hat mich zum Lieben gebrachtMit großem Verlangen
 
Das Brünnlein rinnt und rauschtWohl unterm HolderstrauchWo wir gesessenSo manchen GlockenschlagDa Herz bei Herzen lagDas hast du vergessenSo manchen GlockenschlagDa Herz bei Herzen lagDas hast du vergessen
 
Die Mädchen auf dieser WeltSind falscher als das GeldMit ihren LiebenAde nun zur guten NachtJetzt wird der Schluß gemachtDaß ich muß scheidenAde nun zur guten NachtJetzt ist der Schluß gemachtDaß ich muß scheiden
 
 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Abschied
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
Wenn ich ein Vöglein wär
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Der Jäger Abschied
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen