Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Berndt Seite

N wie Ninive
Erzählungen

In metaphorisch einprägsamen Stil  werden verschiedene Schicksale erzählt, die ihren Haupthelden alles abverlangen, sie an ihre Grenzen bringen. Bei der Frage nach der Schuld, nach Gerechtigkeit und Gott verstricken sich Zukunft und Vergangenheit. 

"Er hat einen eigenen Ton, ein bisschen mecklenburgisch erdenschwer, aber dann auch wieder sehr poetisch"

Frankfurter Allgemeine 07.10.2014 Nr. 232 S. 10 

Alle Jahre wieder

Alle Jahre wieder

Dieses Lied gehört zu den bekanntesten Weihnachtsliedern. Den Text verfasste 1837 Johann Wilhelm Hey (1789-1854), der als Pfarrer, Lied- und Fabeldichter in Thüringen wirkte, viele Jahre in Gotha. Die weitverbreitete Melodie wird Friedrich Silcher (1789-1860) zugeschrieben, der durch die Vertonung von Liedern in Erinnerung geblieben ist. Der Komponist veröffentlichte die Noten zu Alle Jahre wieder 1842 in seinem Liederzyklus Zwölf Kinderlieder aus dem Anhange des Speckter’schen Fabelbuches.

Ursula Brekle


Alle Jahre wieder
Kommt das Christuskind
Auf die Erde nieder,
Wo wir Menschen sind.

Kehrt mit seinem Segen
Ein in jedes Haus,
Geht auf allen Wegen
Mit uns ein und aus.

Ist auch mir zur Seite
Still und unerkannt,
Daß es treu mich leite
An der lieben Hand.

 

Zu Melodie und Notendownload geht es hier

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Abschied
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
O wie bricht aus den Zweigen
von Carolin Eberhardt, Florian Russi (Hg.)
MEHR
Die Martinsgans
von Viktor von Scheffel
MEHR
Der frohe Wandersmann
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen