Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Krabat

Florian Russi | Andreas Werner

Krabat ist die bekannteste Sagenfigur aus der Oberlausitz. Das Müllerhandwerk und das Zaubern hatte er vom "schwarzen Müller" erlernt, von dem man gemunkelte, dass er mit dem Teufel im Pakt stand. Irgendwann musste es zum Machtkampf zwischen Meister und Schüler kommen.

Die Hauptwirkungsstätte Krabats war die Mühle in Schwarzkollm, einem Dorf, das heute zu Hoyerswerda gehört. Die Mühle besteht noch und hat nach umfänglicher Restaurierung nichts von ihrer Romantik und Magie verloren. Seit 2012 finden hier die Krabat-Festspiele statt.

Die Martinsgans

Die Martinsgans

Viktor von Scheffel

Tischlied beim großen Gansschmaus im Museum am 11. November 1857.

Der Mensch ist ein Barbar von Natur,
Er achtet nicht im mindesten die Nebenkreatur,
      Tut sieden sie und braten,
      Verspeist sie mit Salaten,
Schütt't Wein oben drauf aus güldnem Gefäß
Und nennt das gelehrt: Ernährungsprozeß.

Mich gute Gans haben s' auch erwischt
Und allezeit gerupft und aufgetischt.
      Zum Könige Gambrinus
      Sprach einst schon Sankt Martinus:
»Die Welt, edler Herr, ist nicht viel nütz.
Doch trefflich schmeckt zu Bier wie Wein ein Pfaffenschnitz.«

Der eilfte Novembris war der Tag,
Allwo er dieses Wort mit Nachdruck sprach;
       Drum braten brave Leute
      Die Martinsgans noch heute,
Ich armer Vogel, ist das mein Lohn,
Daß man mich tot verzehret auf Subskription?

 

Wie anders war's, da auf der Weid
Als Gänsulein ich prangte im Flügelkleid?!
      Auf einem Fuße stehend
      Und Aug' und Schnabel drehend
Zum Liebsten, der just über den Rhein
In männlicher Reife als Gänserich kam heim.

O hätt' ich nie gemußt in die Stadt,
Wo niemals eine Köchin eine Bildung hat!
      Sie lachte sehr gemeine
      Und preßt' mich an die Beine
Und sprach: »Ob's dich auch drückt und verkropft,
Mit Welschkorn wirst du jetzt vollgestopft!«

So werd' ich schon bei lebender Zeit
Zu Braten und Pasteten vorbereit't;
      Mein Geist geht sehr zurücke,
      Die Leber nur wird dicke;
Sie fragen nicht mehr: Ist schön ihr Gesicht?
Sie fragen allein: Wie fällt sie ins Gewicht?

Ist das der Dank, daß unsere Schar
Der Hauptstadt der Welt Erretterin einst war?
      Von wegen Weinverkosten,
      Schlief alles auf den Posten,
Ohn' unser tapfer Schnattern und Schrei'n
Hätt' Rom schon anno Tubak französisch müssen sein.

Ihr schmausende Herrn, doch spart Euern Hohn,
Wir retten nicht zum zweitenmal die Zivilisation:
      Und stürmt am Kapitole
      Rheinwein, Bordeaux und Bowle,
Keine Gans wird Euch mehr warnen und krähn,
Doch jammernd werden morgen die Katzen vor Euch stehn.

 

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Abschied
von Joseph Freiher von Eichendorff
MEHR
Ich weiß nicht, was soll es bedeuten
von Heinrich Heine Gedicht; Friedrich Silcher Vertonung
MEHR
Der Mai ist gekommen
von Emanuel Geibel
MEHR
Die Gedanken sind frei
von Dipl.-Päd. Ursula Brekle
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen