Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Kennst du Antoine
de Saint-Exupéry?

Karlheinrich Biermann

Großer Beliebtheit erfreut sich noch heute die Geschichte vom kleinen Prinzen, jenem philosophischen Märchen, das von Liebe, Freundschaft und Tod handelt. Darin geht Saint Exupery der Frage nach dem Sinn des Lebens nach und blickt zurück auf sein eigenes: das Abenteuer einer Bruchlandung, das Überleben in der Wüste, die Sehnsucht nach der verlorenen Liebe … all das war dem Autor nur allzu vertraut.

Mei Vaterhaus

Mei Vaterhaus

Anton Günther

Historische Liedpostkarte 1902.
Historische Liedpostkarte 1902.

Dort wu de Grenz vun Sachsen is,

in Wald de Schwarzbeer blüht,

dort wu mer heit noch klippeln tut,

in Winter hutzen gieht;

do stieht net weit vun Wald derva,

sieht kla un ärmlich aus,

a Hüttel när aus Holz gebaut,

dos is mei Vaterhaus.


Dort is dos Flackel,

wu ich ho is erschte Wort gehärt,

dort wu mei Mutter mir als Kind

is Baten hot gelehrt,

wu ich als Gung de Ziegn ho getriebn

zun Stalle naus -

wie war ich doch glücklich

do derham in Vaterhaus.


Do draußen in der fremden Walt,

do find ich halt ka Ruh,

de Heiser sei do ganz aus Sta,

de Menschen aa asu.

A jeder singt a andersch Lied,

doch mitten drinne raus,

do klingt‘s un ruft‘s:

Vergaß fei net derham die Vaterhaus.


Dos Heisel is mei liebster Ort,

mei Denkn un mei Treibn,

wu ich aa rümlaaf un hiekomm,

werd när dos Heisel bleibn.

Such ich aa in der Fremd mei Brot,

muß ich aa wieder naus,

ich kehr halt immer garn zurück,

ham in mei Vaterhaus.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

De Ufenbank
von Anton Günther
MEHR
Feierobnd
von Anton Günther
MEHR
Harbistlied
von Anton Günther
MEHR
Schneeschuhfahrermarsch
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen