Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Mitgelaufen

Christoph Werner

Das Buch „Mitgelaufen“ ist nicht wie andere Bücher über das Leben in der DDR. Hier liegt nicht der Fokus auf Mangelwirtschaft, einer allmächtigen Partei und der Staatssicherheit. Der Autor ist auch kein Opfer des Regimes, dem schreckliches widerfahren ist. Er gehört zu der großen Masse derjenigen, die sich als Rädchen im Mechanismus der DDR-Diktatur gedreht haben. Christoph Werner bricht mit seinem Buch das Schweigen der Mitläufer. Er stellt sich seiner eigenen Vergangenheit und dem Wissen, dass er selbst durch seine Zurückhaltung oder auch lautstarke Zustimmung das alte System lange am Leben erhalten hat. Jahrzehnte nach dem Mauerfall eröffnet er damit vor allem der heranwachsenden Generation, welche die DDR nur noch vom Hörensagen kennt, einen ganz neuen Blickwinkel auf ihre Geschichte.

Ohne Anklage und ohne den Versuch der Rechtfertigung wagt er eine kritische Betrachtung aus dem eigenen Erleben und gewährt Einblicke in eine vergangene Zeit.
Möge der Leser nicht mit dem Zeigefinger auf ihn zeigen, sondern sich fragen, wie oft er heute selbst dem Mainstream folgt oder mutig zu sich selbst und seiner Meinung steht.

Of de Barg, do is halt lustig

Of de Barg, do is halt lustig

Anton Günther

Annaberg: Frohnauer Hammer.
Annaberg: Frohnauer Hammer.


Off de Barg, da is halt lustig.
Off de Barg, da is halt schie.
Do scheint de Sonn an allererschten,
Scheint se a an längsten hie.
Refrain:
Wu de Wälder haamlich rauschen,
Wu de Haad so rötlich blieht:
Mit kan Keenig möcht ich tauschen,
Weil da drubn mei Heisl stieht.

2. 's Wasser is su klar un kiesig,
Und de Luft weht frisch und raa.
Drum sei mir a so schie gewachsen,
Net ze gruß un net ze klaa.
Refrain:

3. Tief in Wald, do wachsen Schwamme,
Schreit dr Kuckuck, springt dos Reh.
Lewer tausend Beer un Bliemle
Streicht der Wind drubn off dr Höh.
Refrain:

4. Zesig, Hampflig, Grienertz, Stieglitz
Allerhand Vögele wunnerschie,
Die singe tausend schiene Liedle,
Baue dort drubn ihr Nastl hie.
Refrain:

5. 's is so haamlich, still un friedlich,
Als wär mr bald an Himml dra,
Denn dr Mond mit seine Sterla,
Der scheint net weit von uns drva.
Refrain:

6. ' bi gar weit in Land nei gange,
Wu de Menschen anders sei.
Doch ich bi bald wieder komme,
Denn hier do drubn, do is mr fei.
Refrain:

Bildnachweis:

Kopfbild: Karlsbaderstraße 64 in Buchholz (2019), Urheber: Dor Jörsch aus Wikimedia CC BY-SA 4.0.

Bild im Text: Frohnauer_Hammer-Brück_&_Sohn_Kunstverlag aus Wikimedia, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Feierwehr-Marsch
von Anton Günther
MEHR
Schneeschuhfahrermarsch
von Anton Günther
MEHR
De Draackschänk
von Anton Günther
MEHR
Feierobnd
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen