Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Winckelmann im Kreise der Gelehrten

Klaus-Werner Haupt

Das Gemälde "Winckelmann im Kreise der Gelehrten in der Nöthnitzer Bibliothek" von Theobald Reinhold Anton Freiherr von Oer steht im Mittelpunkt dieser Abhandlung über Winckelmann. Es dient dem Autor als Vorlage für eine kurze szenische Darstellung, in der die Geisteshaltungen und die Kontroversen der zwölf Gelehrten sichtbar werden.
Insgesamt besteht das Heft aus drei Teilen. Einem Kurzabiss zum Maler von Ohr, dessen Bild im Mittelpunkt steht, dann der szenischen Abhandlung, die das Bild zum Leben erweckt. Anschließend wird in einem wissenschaftlichen Abriss Winckelmann als Wegbereiter der Weimarer Klassik abgehandelt.

Of de Barg, do is halt lustig

Of de Barg, do is halt lustig

Anton Günther

Annaberg: Frohnauer Hammer.
Annaberg: Frohnauer Hammer.


Off de Barg, da is halt lustig.
Off de Barg, da is halt schie.
Do scheint de Sonn an allererschten,
Scheint se a an längsten hie.
Refrain:
Wu de Wälder haamlich rauschen,
Wu de Haad so rötlich blieht:
Mit kan Keenig möcht ich tauschen,
Weil da drubn mei Heisl stieht.

2. 's Wasser is su klar un kiesig,
Und de Luft weht frisch und raa.
Drum sei mir a so schie gewachsen,
Net ze gruß un net ze klaa.
Refrain:

3. Tief in Wald, do wachsen Schwamme,
Schreit dr Kuckuck, springt dos Reh.
Lewer tausend Beer un Bliemle
Streicht der Wind drubn off dr Höh.
Refrain:

4. Zesig, Hampflig, Grienertz, Stieglitz
Allerhand Vögele wunnerschie,
Die singe tausend schiene Liedle,
Baue dort drubn ihr Nastl hie.
Refrain:

5. 's is so haamlich, still un friedlich,
Als wär mr bald an Himml dra,
Denn dr Mond mit seine Sterla,
Der scheint net weit von uns drva.
Refrain:

6. ' bi gar weit in Land nei gange,
Wu de Menschen anders sei.
Doch ich bi bald wieder komme,
Denn hier do drubn, do is mr fei.
Refrain:

Bildnachweis:

Kopfbild: Karlsbaderstraße 64 in Buchholz (2019), Urheber: Dor Jörsch aus Wikimedia CC BY-SA 4.0.

Bild im Text: Frohnauer_Hammer-Brück_&_Sohn_Kunstverlag aus Wikimedia, gemeinfrei.

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Feierobnd
von Anton Günther
MEHR
Vergaß dei Haamit net!
von Anton Günther
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen