Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Wilfried Bütow
Kennst du Heinrich Heine?

Kunstfertig in vielen Genres, geht Heine souverän mit den Spielarten des Komischen um, erweist sich als ein Meister der Ironie und der Satire und weiß geistreich und witzig zu polemisieren.
Doch hatte er nicht nur Freunde. Erfahre mehr vom aufreibenden Leben Heines, wie er aus Deutschland fliehen musste, in Paris die Revolution von 1830 erlebte und den großen Goethe zu piesacken versuchte.


Frühlingslied

Frühlingslied

August Heinrich Hoffmann von Fallersleben

Nahes Schneeglöckchen. Fotos: Dr. Bernd Winter, Christian Winter.
Nahes Schneeglöckchen. Fotos: Dr. Bernd Winter, Christian Winter.

Nun säuseln linde aus Westen die Winde.
Schon rieseln die Quellen ins Tal hernieder.
Die Knospen schwellen.
Der Vögel Lieder erschallen wieder.
Schneeglöckchen läuten fern und nah:
Der Frühling ist da, der Frühling ist da!
O seht, wie der Frühling schaltet und waltet,
Und neues Leben enthüllt und entfaltet,
Und schönes Leben ersinnt und gestaltet!

Mit Duft und Farben erquickt und belebt,
Mit Sang und Klang entzückt und erhebt,
Und segnend über allem schwebt!

Nun lasst uns nicht länger bleiben zu Haus!
Wir wollen hinaus, ins Freie hinaus!

Weitere Beiträge dieser Rubrik

Im Herbst
von Wilhelm Busch
MEHR
Hanf macht süchtig
von Dorothea Frey
MEHR
Requiem
von Christian Friedrich Hebbel
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen