Sachsen-Lese

Gehe zu Navigation | Seiteninhalt
Sachsen-Lese
Unser Leseangebot

Hans-Jürgen Malles
Kennst du Friedrich Hölderlin?

Seine Werke gehört neben denen Goethes und Schillers zu den bedeutendsten der deutschen Klassik, auch wenn sein Leben im Wahnsinn endete. Eine Hinführung zum Verständnis von Hölderlins Persönlichkeit und Werk bietet Deutschlehrer Malles hier. Der Leser erhält Einblicke in ein facettenreiches Leben voller Höhen und Tiefen und darf teilhaben an Hölderlins Begeisterung für die Französische Revolution und die griechische Antike. Auch die Liebe zu Susette Gontard soll nicht unerwähnt bleiben.

A Schalle Kaffee

A Schalle Kaffee

Albert Schädlich

A Schalle Kaffee is wos guts,

es Beste of der Walt.

Es schmeckt in Wald un in dr Stub,

an draußen ofn Fald.

Bei uns, do werd‘r su gekocht,

döß niemanden hiehaat,

bei kenn mol Assen fahlt`r do,

su is gar weit un braat.


Mei gute Mutter saht mei Tog:

„Ihr Kinner, merkt mol drauf!

Trink ich nimmer ne Kaffee garn,

härt‘s langsam mit mir auf.“

Öb vürmittog, öb nochmittog,

öb tief nei in de Nacht,

a Schalle Kaffee, racht schie warm,

hot mannichs gut gemacht.


A Schalle Kaffee fahlt aa net,

wenn‘s Klaane noch ganz gung.

Wenn‘s Störchel macht sich wieder fort,

gibt‘s Kaffee drauf un Kuchn.

Su gieht‘s durchs ganze Menschenlabn;

bei jeder tafel fei,

wu irgend is a Festlichkat,

muss aa mol Kaffee sei.


Bei Zaafeten un Rockengang,

di is mr schie gespannt,

wos warn se dä fürn Kaffee hobn,

dös is doch allbekannt.

Do werd nu tüchtig neigeschafft,

denn fette Tog sei rar.

Dos hielt mr doch, wenn Pfeng do wärn,

glleich aus is ganze Gahr.


Bei Hochzign un wer waß noch wu

gibt‘s Assen vielerlaa.

Is do a Wunner, wenn‘s racht würgt

en rüm in Ingewaa?

A Schalle haaßer Kaffee brengt

en wieder ins Geschick.

Wan dös net hilft, du lieber Gott,

dar hot abn kaa Gelück.


A Schalle Kaffee is wos gut‘s,

galle, ho ich do net racht?

Un wenn‘s schu mol is aufgewärmt,

is immer noch net schlacht.

Drüm sog ich, wos mei Mutter saht:

„Ihr Kinner, merkt mol drauf:

Trink ich nimmer ne Kaffee garn,

härt‘s langsam mit mir auf.“


Weitere Beiträge dieser Rubrik

Im Familchenbad
von Lene Voigt
MEHR
Der versteckte Stapilz
von Albert Schädlich
MEHR
Anzeige:
Unsere Website benutzt Cookies. Durch die weitere Nutzung unserer Inhalte stimmen Sie der Verwendung zu. Akzeptieren Weitere Informationen